17. November 2012

[Rezension] Erwählte der Ewigkeit

Lara Adrian
Erwählte der Ewigkeit
Originaltitel: A Midnight Breed Novel 10: Darker After Midnight
Verlag: Egmont-LYX
Seiten: 464
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
ISBN: 978-3-8025-8385-8
Preis: 9,99€
Erscheinungstermin: 11.10.2012
Leseprobe


Seit Jahren kämpfen die Stammesvampire gegen Dragos, den schlimmsten Feind des Ordens.
Sterling Chase hat bei einer öffentlichen Veranstaltung versucht Dragos zu töten, ist aber leider gescheitert. Nächte darauf macht der Orden Jagd auf Rogues, Vampire, die der Blutgier verfallen sind und nicht mehr gerettet werden können. Dabei merkt Chase, dass er durch mehrere Schicksalsschläge, selber nur noch fast einen Schritt davon entfernt ist, selber der Blutgier zu verfallen. Da er nichts mehr zu verlieren hat, rettet er den Orden, indem er sich eines Nachts opfert und von menschlichen Polizisten festgenommen wird. Er wird aufs Polizeirevier gebracht, wo er bei einer Gegenüberstellung auf Tavia trifft. Sie hat ihn bei dem Angriff auf Dragos gesehen und muss ihn nun identifizieren. Doch es kommt ganz anders: Chase warnt in einem gefährlichen Moment Tavia vor Dragos. Diese ist total verstört und weiß nicht, was Chase von ihr will, geschweige denn, wer dieser Dragos ist. Chase schafft es aus dem Gefängnis zu entkommen und entführt Tavia aus einem geschützten Hotelzimmer in sein früheres Haus, da sie nur bei ihm sicher vor Dragos Schergen ist. Doch es kommt noch anders: Irgendetwas scheint mit Tavias Körper zu passieren und, Hölle, Chase ist mehr als geschockt, als plötzlich ein weiblicher Stammesvampir vor ihm steht. Dies hat es seines Wissens noch nie gegeben und für ihn ist sofort klar, dass Dragos etwas damit zu tun haben muss.
In diesem ganzen Chaos holt Dragos zu seinem alles entscheidenden Schlag gegen die Menschheit aus und lässt seine Armee, die Rogues, auf die Menschen der ganzen Welt los…

„Erwählte der Ewigkeit“ ist der 10. Teil der Midnight-Breed-Serie von Lara Adrian. Mit diesem Band schließt die Autorin einen großen Handlungsbogen, der sich über die vorhergehenden Bände erstreckt, mit einem spektakulären Showdown ab. Obwohl diese Reihe nun als abgeschlossen gilt, eröffnet sie aber auch gleichzeitig eine neue Reihe, die rund 20 Jahre später spielen wird und in der es um die Kinder der Stammesvampire gehen wird. Der erste Teil dieser neuen Reihe „Vertraute der Sehnsucht“ wird im Februar 2013 in Deutschland erscheinen, in dem Mira ihren großen Auftritt hat.

Aber nochmal zurück zu „Erwählte der Ewigkeit“, in dem es um den Vampirkrieger Sterling Chase geht. In den letzten Bänden hat man immer mehr verfolgen können, wie er selber abstürzt und nun kurz davor steht zum Rogue zu werden. Bereits im Vorgängerbuch haben sich Chase und Tavia kurz getroffen und ihre Geschichte eingeläutet, über die ich mich sehr gefreut habe, denn gerade Sterling Chase hat immer einen ganz gewissen Reiz auf mich ausgeübt, da sein Charakter schwierig einzuschätzen ist und sehr viele Ecken und Kanten hat. Im Verlauf des Buchs erfährt man auch neben der unerfüllten Liebe zu Elise, was er alles in der Vergangenheit erlebt hat und lässt ihn zu einem der ausgeprägtesten Charaktere der ganzen Serie werden. Und damit das Buch natürlich zu einem der besten.

Über Tavia will ich eigentlich nicht zu viel verraten, außer dass sie ganz anders ist als die bisherigen Gefährtinnen der Stammesvampire. Und das ist auch gut so. Sie bringt frischen Wind in das alte Muster und ich bin glücklich, dass Sterling Chase so eine starke Frau an seine Seite bekommen hat.

Abgesehen von den beiden hat mich auch der Anführer Lucan berührt. Lara Adrian beleuchtet in dem Buch auch seine eigenen Konflikte um den Endkampf gegen Dragos. Inzwischen hat sich die Anzahl der Personen unter seiner Obhut drastisch vermehrt und Kinder spielen auch eine Rolle. Wobei er leider gerade hierbei seine Gefährtin Gabrielle zurückweist, was auch ihm unendlich leid tut…

Zum Schreib- und Erzählstil muss ich nach 9 Büchern nichts weiter hinzufügen. Jedoch ist hier etwas ganz entscheidend anders. Während in den anderen Büchern die Stammesgefährtinnen der Krieger erst Menschen waren und dann von ihnen umgewandelt wurden, ist es bei Chase und Tavia anders, was vielleicht noch den zusätzlichen Reiz des Buchs ausmacht und man deswegen immer weiterlesen muss, ohne aufhören zu wollen. Natürlich gibt es in dem Buch auch wieder Liebe und knisternde Erotik, aber trotzdem stehen auch hier die Action- und Gewaltszenen mehr im Vordergrund.

Mein Fazit:
„Erwählte der Ewigkeit“ ist ein wirklich überaus spannendes und stimmendes Staffelfinale und somit auch mit eins der stärksten Teile der Serie. Und ich muss sagen, dass sich das Durchhalten durch die komplette Reihe gelohnt hat. Ich bin begeistert von dieser Serie, aber auch unsicher, ob ich die neue Staffelreihe mit dem Nachwuchs lesen will, da die Geschichte für mich hiermit beendet ist. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ein absolutes TOP an die Autorin, dass sie die Leser mit so tollen Büchern begeistern kann.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen