15. August 2012

[Rezension] Jeyn Roberts - Dark Inside


Jeyn Roberts
Dark Inside (Band 1)
Verlag: Loewe
Seiten: 400
Ausgabe: Klappbroschur
ISBN: 978-3-7855-7396-9
Preis: 14,95 €
Erscheinungstermin: 2012
Leseprobe


Für die die vier Jugendliche, Aries, Mason, Michael und Clementine, beginnt der Tag wie für jeden anderen in den verschiedensten Teilen der USA.
Was sie aber noch nicht wissen, ist, dass die Welt im Begriff ist, sich für immer zu verändern. Ein Erdbeben apokalyptischen Ausmaßes verwüstet die Westküste von Amerika und zerstört die großen Städten wie Los Angeles und Seattle. Aber das Schlimmste kommt erst noch: Die Erdbeben haben ein uraltes Übel ausgegraben. Etwas, das denkt, fühlt und bereit ist, zu jagen. Freunde und Familien der vier Jugendliche scheinen durchzudrehen und legen Bomben in Schulen, Krankenhäusern und Kirchen. Aber nicht nur das. Sie ermorden auch ihrer Söhne, Töchter, Mütter und Väter.
Aries, Mason, Michael und Clementine stürzten somit kopfüber in den größten Alptraum ihres Lebens. In ihm hat der Horror die Kontrolle über die Welt übernommen und jeder von ihnen muss ums eigene Überleben kämpfen – bis sich ihre Wege schließlich kreuzen…


Jeyn Robers Debüt-Roman „Dark Inside“ ist von Anfang bis Ende spannend und aufregend. Es handelt sich hierbei um eine neue Serie für junge Erwachsene, in dem die Geschichte vierer Jugendlicher erzählt wird, die nach einer Apokalypse um ihr Leben kämpfen. Genau das richtige Buch für das berühmt-berüchtigte Jahr 2012, indem ebenfalls, laut den Mayas, die Welt untergehen soll.
Obwohl einige Handlungen aus anderen Titeln des Genres des Science-Fiction/Horror bekannt sind, sollte man „Dark Inside“ als eigenständiges Buch nehmen, das sich auch wunderbar verfilmen lassen würde.
 
Die Geschichte wird aus der Perspektive von allen vier Teenager und die zusätzliche Stimme des Nichts erzählt. Obwohl nie deutlich gesagt wird, was genau das Nichts ist, versteht der Leser sehr schnell, dass es sich hierbei um eine uralte böse Macht handelt, welche die Welt verwüsten wird.
Die Geschichte an sich ist kurzweilig und schnell zu lesen. Jedes Kapitel wechselt zwischen den Hauptfiguren ab, in denen man mehr über ihre Hoffnungen und Befürchtungen für die Zukunft erfährt und folgt ihnen auf ihren Reisen.
Ich mochte die vier Erzähler/Hauptprotagonisten Aries, Mason, Michael und Clementine sehr. Sie sind sehr gut ausgearbeitet und jeder von ihnen hat eine einzigartige Hintergrundgeschichte, die ihn einzigartig macht und ums Überleben kämpfen lässt.

Mason muss ins Krankenhaus kommen, da seine Mutter in einen Autounfall verwickelt war. Der Arzt kann ihm leider nicht sagen, ob sie die Nacht überleben wird und Mason fühlt sich plötzlich genauso taub wie vor vielen Jahren, als er ebenfalls seinen Vater verloren hat. Sein Erstaunen ist jedoch groß, als er im Fernsehen erfährt, dass es an seiner High-School einen Terroranschlag gegeben hat und (fast) alle seiner Schulkameraden und Freunde tot sind. In dieser neuen Welt, die für ihn die Hölle auf Erden ist, ist Mason nicht sicher, was er als nächstes zu tun…

Aries ist mit dem Bus unterwegs, als es passiert. Sie sitzt neben einem Mann, der völlig verrückt zu sein scheint und irgendetwas vom Ende der Welt murmelt. Sie ärgert sich sehr über den Mann, aber als der Countdown für das Ende beginnt, wird sie panisch. Schließlich explodiert die Erde um sie herum. Der Bus kommt ins Wanken und als sie wieder zu sich kommt, findet sie sich unter Toten und Sterbenden wieder. Der mysteriöse Mann hilft ihr aus dem Buswrack und warnt sie, dass dies erst der Anfang ist. Er prophezeit ihr, dass die Menschen sterben werden und dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis „jene“ sie finden werden…

Clementine wird wie alle Bürger ihrer kleinen Heimatstadt in die Gemeindehalle gerufen. Der Vorsicht ihrer Eltern hat sie es zu verdanken, dass sie überlebt. Als ihre Mutter merkt, dass etwas nicht stimmt, schickt sie ihre Tochter nach draußen. Mit knapper Not schafft sie es zu fliehen und hört dann auch schon die ersten Schüsse…

Michael fährt mit einem Kollegen durch die Stadt, als die Tragödie passiert. Ein Motorrad kollidiert mit einem LKW und die Unfallbeteiligten gehen viel zu aggressiv aufeinander los. Michael und ein anderer Autofahrer wollen schlichten, als auch schon die Polizei eintrifft und die beiden bittet den Unfallort zu verlassen. Als Michael und der andere Autofahrer den Anweisungen der Polizei folgen, können sie im Rückspiegel beobachten, wie die Polizisten auf die Unfallbeteiligten losgehen. Auf wen soll er sich jetzt, in dieser Welt voller Chaos, noch verlassen?

Dann gibt es noch eine weitere „Person“ in dem Buch: Das geheimnisvolle „Nichts“. Es hat auch ein paar Kapitel in dem Buch erhalten und erzählt dem Leser über sein Leben. Es kommt sehr psychotisch, aber auch sehr interessant rüber und es macht Spaß seiner Geschichte zu folgen. Mehr verrate ich aber nicht. Alles Weitere ist im Buch nachzulesen…




Mein Fazit:
„Dark Inside“ ist ein absolut fantastischer Roman, der den Leser von der ersten Seite an packt und seine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der Autor Jeyn Roberts webt vier bzw. fünf Geschichten zusammen in eine zukünftige Welt, die dunkel und düster ist. Ein absoluter page-rurner, den jeder Fan von apokalyptischen oder dystopischen Romane zu empfehlen ist. Ein kleiner Tipp: Das Buch ist nichts für schwache Nerven und um Alpträume zu vermeiden, lest das Buch nicht vor dem Schlafengehen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen