29. Juli 2012

[Rezension] Aprilynne Pike - Elfenbann

Aprilynne Pike
Elfenbann
Originaltitel: Wings # 3
Verlag: cbj
Seiten: 416
Ausgabe: Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-570-13886-1
Preis: 16,96 €
Erscheinungstermin: 17.04.2012
Leseprobe


Laurel hat der Elfenwelt und ihrem Verehrer, dem Elfen Tamani, den Rücken gekehrt, und sich für ein Leben mit ihrem Mitschüler David in der Menschenwelt entschieden.
An ihrem ersten Schultag nach den Sommerferien taucht dann überraschend doch Tamani auf, der wie ein richtiger Mensch aussieht. Mit kurzen, leicht zurück gegeelten schwarzen Haaren, einem normalen Oberteil und einer Jeanshose. Er wird den Schülern als schottischer Austauschschüler vorgestellt. Für Laurel bedeutet das Wiedersehen jedoch, dass ihre Gefühle für ihn erneut ins Wanken geraten. Aber nicht nur ihre. Auch Davids Gefühle werden von nun an durch Eifersucht geprägt sein.
Laurel erfährt von Tamani, dass er sie aus nächster Nähe beschützen muss, da wieder Orks in der Gegend sein sollen, bei denen jedoch die Elfenmagie nicht zu wirken scheint. Zudem taucht auch noch eine weitere neue Austauschschülern auf, welche die Jägerin Klea ihr mit dem Namen Yuki vorstellt. Da Klea Laurel bereits zweimal das Leben gerettete hat, schuldet Laurel ihr eine Gefälligkeit, die so aussieht, dass Laurel sich mit Yuki anfreunden soll. Doch Laurel merkt sofort, dass Yuki ein Geheimnis verbirgt.
Obwohl sie und ihre Freunde von nun an ein Auge auf die seltsame Neue haben, blockt Yuki sämtliche Freundlichkeiten ihnen gegenüber ab. Erst als Tamani ins Spiel kommt und sich mit ihr anfreundet, wird sie in Laurels Freundesgruppe integriert.
Auf der Heimfahrt des Sadie-Hawkins-Abends, einer Tanzveranstaltung, wird die Gruppe von Orks angegriffen. Dabei werden Ryan und Yuki verletzt. Doch wie es scheint, haben es nicht nur diese hässlichen und heimtückischen Wesen auf Lauren abgesehen. Wer ist Yuki nun eigentlich? Und was hat Klea Lauren und den anderen verschwiegen?


Im ersten Band „Elfenkuss“ haben wir Lauren kennengelernt, die herausfindet, dass sie eine Elfe ist, die in der Menschenwelt lebt. Ebenso hat sie in der Geschichte auch ihre große Liebe David kennen gelernt. Im zweiten Teil „Elfenliebe“ kehrt Laurel zum ersten Mal in die Elfenwelt „Avalon“ nach Hause, um zu erfahren, dass sie eine mächtige Herbstelfe ist. Fortan ist sie mit Studien beschäftigt und lernt den Elf Tamani näher kennen, der sie liebt und sie am liebsten ganz für sich einnehmen will. In dem nun vorliegenden dritten Teil „Elfenbann“ vermischt sich die Menschen- und die Elfenwelt, wobei der größte Teil der Handlung in der Menschenwelt spielt und Avalon nur mal am Rande besucht wird. Dafür kommen aber Wächter aus Avalon in die Menschenwelt um Laurel zu beschützen. Sehr lustig ist zu lesen, wie Tamani sich den Menschen in Sachen Kleidung anpasst, nur um sie daraufhin im Wald von sich zu reisen. Auch eine lustige Passage ist, dass Tamani als Naturliebender Elfe ein fortschrittliches und technisches iPhone benutzt. Dabei kann nicht jeder Elf so gut mit den Geräten umgehen wie er.
Das Hauptaugenmerk der Geschichte liegt jedoch eindeutig wieder auf dem Beziehungsdreieck von Laurel, Tamani und David. Wie im zweiten Teil kann sich Lauren nicht richtig zwischen David und Tamani entscheiden. Sie sagt zwar immer dass sie David liebt, in meinen Augen verhält sie sich dann aber falsch gegenüber Tamani. Ich denke, sie könnte sich wirklich mal entscheiden, da diese Dreiecksbeziehung zu viel Raum in der Geschichte einnimmt und dadurch ein ganz anderer und spannender Handlungsstrang leider nur nebenbei läuft: Der von Yuki und Klea. Ohne die beiden würde der Leser nicht sehr viel Neues zu lesen bekommen und so bin ich glücklich, dass die beiden gegen Ende doch noch mehr in die Geschichte eingebaut werden und der Spannungsbogen nun auch endlich greift und sich zuspitzt. Das Buch endet sehr abrupt, mit vielen offenen Fragen und weist somit darauf hin, dass es nun noch einen letzten, und wie ich auf der Autoren-Homepage erfahren habe, einen finalen Teil gibt.




Aprilynne Pike schafft es wieder erneut den Leser mit der ersten Seite an das Buch zu fesseln. Der Erzählstil ist wieder flüssig und leicht zu lesen und sie schafft es die Gefühle ihrer Charaktere emotionsreich darzustellen um ihre Gefühle zu verdeutlichen.




Obwohl die Charaktere allesamt sympathisch sind, ist mir Laurel dieses Mal nicht ganz so gelegen. Was vielleicht daran lag, dass die Dreiecksgeschichte von der Autorin so hoch gepusht wird und man wirklich nur noch denkt: „Entscheide dich Mädchen, und behandle deinen Freund David nicht so schlecht!“ oder „Tamani, nervt nicht so rum und such dir eine andere“.
Mit der Protagonistin Yuki ist ein neuer Charakter auf die Bildfläche getreten. Sie ist zu Beginn der Geschichte ein schüchternes Mädchen und blockt immer ab, wenn Laurel sich mit ihr unterhalten möchte. Obwohl sie mit dem Fortlauf der Geschichte auftaut, weiß man als Leser instinktiv, dass mit ihr etwas nicht stimmt und kann auch bis zum Ende hin eine Ahnung entwickeln, was sie genau ist und welche Aufgabe sie hat.

Mein Fazit:
Trotz kleinerer Kritikpunkte ist „Elfenbann“ für mich das bisher stärkste Buch der Serie, das mich am meisten „gepackt“ hat. Dies lag vermutlich daran, dass Yuki und Klea einen gewissen Pepp eingebracht haben und dadurch der Roman neben der Dreieckgeschichte interessant wurde. Die Protagonisten sind für ein romantisches Jugendbuch liebevoll ausgearbeitet und die Erzählweise sehr verständlich. Zum Schluss hin wird es richtig spannend und ich freue mich schon riesig auf den vierten und letzten Band.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen