23. März 2012

[Rezension] Harald Glööckler - Jede Frau ist eine Prinzessin



Harald Glööckler
Jede Frau ist eine Prinzessin
Verlag: Printsystem Medienverlag, 2012  
 Seiten: 232 Seiten farbig gedruckt mit ca. 60 Bildseiten. Fadenheftung
Ausgabe: Hardcover mit Goldprägung
ISBN: 978-3-938295-46-5  
Preis: 27,80 EUR
Harald Glööckler ist nicht nur Modeprinz, Designer und Maler sondern auch Schriftsteller und präsentiert uns mit „Jede Frau ist eine Prinzessin“ sein neuestes Werk. Thema dieses Buchs ist es, dass sich jede Frau, egal ob dünn oder mit Konfektionsgrößen über 42/44, wie eine Prinzessin fühlen kann.

Doch bevor wir zum Inhalt kommen, möchte ich kurz zu der Aufmachung des Buchs zu sprechen kommen. Dieses ist nämlich, wie Harald Glööckler selbst, pompöös aufgemacht. Der Einband ist sehr stabil in weißer Kartonage mit einem goldenen Namenszug des Autors sowie in schwarzen Lettern der Titel. Darunter ist ein Bild von Harald Glööckler abgebildet, dass leider etwas verschwommen ist. Ich vermute, dass das Obermaterial des Buchdeckels bei diesem Druck nicht mitgemacht hat und die Farben verschwimmen ließ. Schade. Dies ist aber auch das einzige Manko. Schlägt man das Buch auf fällt sofort auf, dass das Buch in einer stabilen Fadenbindung gebunden wurde und es somit unmöglich ist, dass sich irgendwann einzelne Seiten lösen können. Aber auch das hochwertige Papier ist ein absoluter eye-catcher. Es fühlt sich weich und glatt zugleich an und schimmert leicht pastellen wenn man es ins Licht hebt. Ich habe noch nirgends so ein Papier gesehen. Aber es ist passend zu dem Titel und der gesamten Aufmachung – deshalb ein dickes Lob an die Gestalter. Auch die Buchseiten an sich sind wunderbar gehalten. So gibt es neben vielen Modezeichnungen einen kurzen Satz zum Thema Schönheit von Harald Glööckler selbst, oder von anderen Personen wie Oscar Wilde, Barbara Streisand oder Zitaten aus der Bibel. Diese Zitate sind von gelb-goldenen Ornamenten umspielt. Aber es wäre kein Buch von Harald Glööckler wenn nicht auch Bilder von ihm selber darinnen wären. Es gibt zahlreiche Gemälde oder fotografische Bilder von ihm oder von Models, die sich in Szene setzen. Ein weiteres kleines Highlight ist zudem das schicke Lesebändchen. Alles in allem ist das Buch schon ein absoluter Blickfang und absolut stimmig zu dem Modeprinzen selbst.

Ich habe hier ein paar Seiten zum anschauen:

Bild-copyright: QVC Pressereferrat

Bild-copyright: Daniela Urbschat

Bild-copyright: Konstantin Eulenburg


Aber worum geht es in dem Buch?
In ihm enthüllt Harald Glööckler viele Dinge, wie sich jede Frau an jedem Tag wie eine Prinzessin fühlen kann. Dabei gibt er keine Schmink- oder Kleidungstips, sondern geht vielmehr auf den Mensch an sich ein. Dass man öfter auf seine eigene innere Stimme hören soll, das großartige Leben zu genießen und Teil von ihm zu sein. Er macht Frauen Mut sich auch mal wie eine Fême Fatal zu sehen, Reize zu zeigen, verführerisch und sexy zu sein ohne billig zu wirken. Da es sein Credo ist jede Frau schön und glücklich zu machen und die Prinzessin in ihr strahlen zu lassen, möchte er dem Leser/der Leserin dazu einladen, Teil seines Lebens zu sein. Er gibt viele private Einblicke. Sei es nun im New Yorker Hotel Plaza oder Erinnerungen an seine Kindheit, die er auf dem Lande verbracht hatte und ein wichtiger Teil darin seine Großmutter spielt. Er berichtet auch, dass er bereits als kleines Kind in den Kindergottesdiensten sich erträumt hat, wie es wäre wenn die die Kirche noch pompööser aussehen würde, Fenster und Decken bemalt wären und darinnen Kronleuchter hängen würden. Auch wird seine Assoziation zu Engeln näher beleuchtet, die ihm immer beistehen wenn er vor einer großen Aufgabe steht.

Einige würden nun vielleicht behaupten, dass er das Buch gar nicht selber geschrieben oder einen Ghostwriter benutzt hat. Hierzu möchte ich sagen, dass man mit jedem Satz erkennen kann, dass Harald Glööckler die Worte selber niedergeschrieben hat und ich beim lesen ganz deutlich seine Stimme im Ohr gehört habe. Ja, er hat eine Co-Autorin, Pelén Boramir, gehabt, jedoch nur um dem geschrieben den letzten Schliff zu geben.

Mein Fazit:
Man sollte sich selber schön und verführerisch finden und nicht andere darum beneiden. Das ist das Fazit, welches ich persönlich aus dem Buch mitnehme. Harald Glööckler lässt den Leser/die Leserin ans seinem Leben teilhaben, das so aufregend und ereignisreich ist, dass man sich schon allein beim umblättern der Seiten wie eine Prinzessin vorkommt. Für mich ein wunderbares Buch, dessen Rezension ich mit einem Satz von Harald Glööckler schließen möchte:
„Lernen Sie den Alltag zu verzaubern und Ihr Leben in ein Märchen zu verwandeln“ (S. 47)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen