7. Januar 2012

[Rezension] Gail Carriger - Entflammte Nacht

  Gail Carriger
Entflammte Nacht (Band 3)
Verlag: Blanvalet
Seiten:
416
Ausgabe: Taschenbuch, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-442-37651-3
Preis: 9.99 €
Leseprobe

Inhalt:

Die schwangere Lady Alexia wurde von ihrem Ehemann, dem Alpha-Werwolf des Woolsey-Rudels, verstoßen. Er beschuldigt sie der Untreue, da kein Werwolf Kinder zeugen kann. Zu tiefst verletzt kehrt sie nach London in ihr Elternhaus zurück. Doch damit haben ihre Probleme noch kein Ende: Ihre jüngere Schwester Felicity verrät ihren Zustand an die Presse, woraufhin Alexia von ihren Eltern und den Stiefschwestern aus dem Haus geworfen wird. Zudem ist ihr Vampirfreund Lord Akeldama unauffindbar und mörderische Vampire versuchen sie umzubringen.
Zusammen mit ihrem loyalen Butler Floote und ihrer Freundin Madam Lefoux macht sie sich auf den Weg nach Italien um dort, im Heimatland ihres übernatürlichen Vaters, Antworten zu finden, wie sie zu dem ungeborenen Ungemach kam. Bei den Templern von Florenz erhofft sie Beweise für ihre Unschuld zu finden und findet tatsächlich den Grund, weshalb die Vampire sie umbringen wollen. Anscheinend können Seelenlose und Vampire eben doch Kinder bekommen, die so genannten Seelenstehler. Sie sind bei den Vampiren gefürchtet und deshalb wollen sie um jeden Preis verhindern, dass wieder ein Seelenstehler auf die Erde kommt.


Meine Rezension:

Die Handlung von „Entflammte Nacht“ schließt direkt an den 2. Teil an. Jedoch muss ich leider sagen, dass ich von dem vorliegenden Buch enttäuscht bin. Die Handlung mit dem Schwerpunkt von Alexias Abenteuern war zwar interessant, aber mir hat in der Handlung einfach die Romantik gefehlt. Der Konflikt zwischen Alexia und Conall über das Ungemach hätte so interessant sein können, wenn die Autorin nicht jedem Charakter einen eigenen Handlungsstrang gegeben hätte. So haben mir die Wortgefechte und die besondere Anziehung der beiden gefehlt, die hier in dem Buch kaum vorhanden sind. Erst zum Schluss söhnen sich die beiden aus, wobei auch Conalls „Katzbuckeln“ nicht vorhanden war, auf das ich mich das ganze Buch lang schon gefreut hatte.

Trotz dieses Kritikpunkts überzeugt Gail Carriger aber erneut mit einem flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil. Wie kein anderer Autor schafft sie es kleine Anekdoten mit einem gewissen Wortwitz zu verfeinern und ihren intelligenten Humor einzubringen. Dies sind auch die Gründe weshalb sich diese Reihe von den üblichen 0815 Vampir- und Werwolfromanen abhebt.
Mit Lady Alexia hat die Autorin eine sympathische Heldin geschaffen, die sich trotz ihrer Leibesfülle und ihrer resoluten Art jeder Herausforderung und jedem Gegner stellt. Im letzten Buch ist mit der Charakter ihrer Freundin Ivy negativ aufgefallen. Ich muss sagen, dass ich hier froh bin, dass sie Lady Alexia nicht auf ihren Reisen begleitet und sie in London zurück bleibt. So gibt es immerhin nur kleine Passagen mit diesem nervigen Charakter. Im Gegensatz dazu habe ich mich sehr gefreut mehr über Professor Lyall zu lesen und zu erfahren. Er hat diesmal von seinem Alpha die schwere Aufgabe übertragen bekommen, das Rudel zusammenzuhalten. Aber auch der liebenswerte und exzentrische Lord Akeldama hat zusammen mit seiner Lieblingsdrohne Biffy einen unterhaltsamen Auftritt.


Mein Fazit:
Der 3. Teil ist trotz der Tatsache, dass es zu wenig zwischen Alexia und Conall zu lesen gibt ein stilvoller Steampunk Roman mit neuen Ideen. Dennoch wünsche ich mir für die Fortsetzung mehr Szenen zwischen den beiden, denn genau diese beiden machen den Charme der Reihe aus. Vielleicht wählt dann der Verlag auch einen etwas passenderen Titel aus, denn der Originaltitel „Blameless“ passt zum Inhalt einfach besser als der deutsche Titel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen