1. Dezember 2012

[Rezension] Kim Lenox - Shadow Guard. Wenn die Nacht beginnt

Kim Lenox
Shadow Guard - Wenn die Nacht beginnt
Originaltitel: Night Falls Darkly
Verlag: LYX
Seiten: 350 Seiten
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
Erschienen am: 27. Februar 2012
ISBN: 978-3-8025-8633-0
Preis: € 16,99
Leseprobe


Elena Whitney hat nach einem Unfall keine Erinnerungen mehr an ihre Vergangenheit. Obwohl sie dem sehr großen Anwesen ihres Vormunds Lord Archer Black lebt, hat sie diesen noch nie getroffen. Und obwohl er sie mit Reichtum und Komfort umgeben hat, zieht es sie doch in die ärmeren Viertel Londons. In der Nähe von Whitechapel arbeitet sie in einem Krankenhaus und träumt davon Medizin zu studieren.
Als der geheimnisvolle Lord Black auf Ersuchen von Queen Victoria zurückkehrt, ist Elena fasziniert von dem attraktiven und düsteren Mann. Obwohl auch Archer von seinem Mündel angetan ist, kann es sich nicht leisten wegen ihr von seiner Mission abgelenkt zu werden. Denn mit dem Auftauchen des Serienkillers Jack the Ripper, wird er mit seiner größten Herausforderungen konfrontiert: Wird Elena das nächsten Opfer von Jack the Ripper werden?

"Shadow Guard - Wenn die Nacht beginnt" ist ein faszinierender Auftaktband von Kim Lenox, der den Leser ins London des 19. Jahrhunderts führt.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen dieses Mal nicht Vampire, sondern ein geheimer Orden der Schattenwächter: Lord Archer Black und die Zwillingsgeschwister Mark und Selene. Obwohl sie wie Menschen aussehen, sind sie unsterblich und haben übernatürliche Kräfte, die sie im Kampf gegen das Böse einsetzen. So versuchen sie böse Seelen vor dem transzedieren zu vernichten, da sie sonst außer Kontrolle geraten und eine Gefahr für das Innere Reich und die Ahnen darstellen.

Leider muss ich gleich zu Beginn der Rezension sagen, dass ich mir gerne mehr Hintergrundinnformationen gewünscht hätte. Es fehlen genaue Informationen über das Transzedieren, das Innere Reich oder woher die Schattenjäger überhaupt kommen und ihren Ursprung haben. Ich hoffe die Autorin holt dies in den nächsten Büchern nach, da sie in ihrem geschaffenen Universum sehr viel Potenzial geschaffen hat.

Die Atmosphäre des Londons im 19. Jahrhundert hat die Autorin gut eingefangen und die damaligen Standesunterschiede von Mann und Frau gut in den Roman projiziert, der zusätzlich von den damaligen benutzen Sprache ergänzt wird. Der Erzählstil ist einfach und stimmig zu den erotischen Passagen, die es (klar) in diesem Romantasy-History-Roman gibt. Dennoch fiel es mir ab und an schwer in die Geschichte einzutauchen, denn die schön umschriebenen Details des Ordens waren mühsam zu folgen, weshalb ich vorsichtshalber mal eine Übersicht unten in der Rezension angefügt habe, damit jeder nachlesen kann, was die einzelnen Begriffe bedeuten. Aber auch sonst gab es Textstellen, die meinen Lesefluß unterbrochen haben, indem sie langatmig waren oder für den Moment nicht passend und stimmig. Ob es an der Autorin selber liegt, oder an einer schlechten deutschen Übersetzung, kann ich leider nicht sagen.

Die Geschichte hat zwei Handlungsstränge. Zum einen sind das die Geheimnisse der Schattenwächter, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben (in diesem vorliegendem Buch ist das die Geschichte von Lord Archer Black) und zum anderen ist es die Suche nach Jack the Ripper. Letztere ist leider sehr verwirrend, da der Ursprung seiner Mordgier damit erklärt wird, dass ein Vulkan ausgebrochen ist…

Überzeugen können jedoch die Protagonisten, da sie mit interessanten Charakteren sehr gut besetzt sind. So ist Elena eine ungewöhnliche viktorianische Heldin, deren Aussichten auf Reichtum und auf eine gute Heirat sehr gut liegen. Ihre Leidenschaft ist die Medizin und sie verbringt sehr viel Zeit im Krankenhaus um einmal eine gute Ärztin zu werden. Aber nicht nur das, sie ist intelligent, mutig, neugierig und bereit sich jedem, auch ihrem Vormund, zu wiedersetzen. Das wird es wohl auch sein, was Archer gefällt. Er ist für seinen Teil ein wunderbarer Held, der sexy und rücksichtslos effizient seinen Job erledigt. Elena bringt sein inneres Gleichgewicht gut durcheinander und mir haben vor allem seine düsteren Momente im Buch sehr gut gefallen. Ich würde sagen, dass sowohl Archer als auch Elena sehr willensstarke Charaktere sind, die perfekt auf jeder Ebene abgestimmt sind. Neben den beiden gibt es noch die Zwillinge Mark und Selene, zwei weitere Mitglieder der Schattenwächter. Viel sagen kann man über die beiden eigentlich nicht, aber dafür wurde Mark der zweite Band und Selene der dritte Band der Trilogie gewidmet.


Mein Fazit:
Der Auftaktband "Shadow Guard - Wenn die Nacht beginnt" ist düster, spannend, romantisch und geheimnisvoll. Lord Archer und Elena wissen zu fesseln, auch wenn manche Passagen sich langatmig angefühlt haben. Was mich ein wenig unbefriedigend zurücklässt, ist, dass einerseits manches nicht eindeutig erklärt wird und sich der Leser deswegen kein genaues Bild machen kann und andererseits das Ende zwar mit einem Cliffhenger endet, aber man es nicht richtig zuordnen kann. Aber dafür gibt es ja noch zwei weitere Bücher über Selene und Mark.
Romantasy-Historical Liebhaber machen bei dieser Trilogie nichts verkehrt.
 
 
 
 
 
Und wie versprochen das kleine BOOkerella-Lexikon:

Personen:

Lord Archer Black: Ist der Vormund von Elena.
Leeson: Persönlicher Sekretär von Lord Archer. Trägt Augenbinde und einen gezwirbelten Schnurrbart.
Mr. Jarvis: Butler im Black House.
Mrs. Hazelgreaves: Elenas Gesellschafterin. Wurde von Archer/Leeson eingestellt
Gräfin Selene Pawlenko: Zwillingsschwester von Mark. Hatte früher eine Affäre mit Archer und sie liebt es Schlangen als ihre Schoßtiere zu halten
Lord Alexander/ Mark/ Marcus Helios: Zwillingsbruder von Selene
Mary Alice: Hausmädchen von Elena
Lizzy: Leichtes Mädchen, das wegen Elena im Black House eingestellt wurde.

Begriffe:

Shadow Guards (Schattenwächter): Krieger, die skrupellos und einzelgängerisch sind. Sie eliminieren extrem korrupte, sterbliche Seelen, die transzedieren. Die Schattenwächter haben eine Amaranthische Haut, die allen Schaden von sich weist und sie deshalb so schnell heilen. Sterben können sie nur durch Enthauptung eines anderen Schattenwächters.
Ahnen: Sie überstehen den Shadow Guards und leben im Inneren Reich
Innere Reich: Wunderschöner Ort mit endlosgrünen Hügeln und sauberer Luft.
Transzedieren: Das wahnsinnig werden einer Seele. Da diese Seele instabil und gefährlich wird, muss sie von den Schattenwächtern beseitigt werden. Falls ein Schattenwächter transzediert wird er aus der Gruppe ausgeschlossen und ebenfalls getötet
Tartaros: Das ewige dunkle Reich mit abscheulich gefangenen Seelen

 
Reihenfolge der Shadow Guard Trilogie:
1. Wenn die Nacht beginnt (Archer & Elena)
2. So still die Nacht (Marcus & Willomina) April 2013
3. Darker Than Night: A Novel of the Shadow Guard (Selene & ? ) Noch nicht übersetzt

23. November 2012

[Bloggeraktion] Cynthia J. Omololu - Für immer die Seele


Im Februar 2013 erscheint der erste Teil der neuen "Für immer" - Trilogie von Cynthia J. Omololu und der Oetinger / Dressler-Verlag hat sich eine ganz tolle Aktion für Buchblogger augedacht:
 
Man kann sich eins der begehrten Vorab-Leseexemplare sichern.
Aber um was geht es in dem Buch?
 
"Als die sechzehnjährige Cole den Tower von London besichtigt, wird sie plötzlich von einer unglaublich realistischen Vision heimgesucht. Doch es sind nicht nur Bilder, die sie plagen, Cole spürt geradezu, was sie sieht: eine Jahrhunderte zurückliegende Enthauptung! Überwältigt fällt sie in Ohnmacht. Und das Erlebnis im Tower ist kein Einzelfall. Wohin Cole auch geht, was sie auch berührt, seit Kurzem fühlt sie sich ständig in andere Zeiten und an Orte versetzt, die sie nie zuvor gesehen hat. Sie versteht die Welt nicht mehr. Wird sie vielleicht verrückt?
 
Als Cole wieder zu sich kommt, liegt sie in den Armen des gut aussehenden Griffon. Er erkennt sofort, dass sie etwas ganz Besonderes ist – genau wie er. Griffon erscheint Cole seltsam vertraut, und sie hat das Gefühl, dass es zwischen ihnen eine tiefe Verbindung gibt, ein gemeinsames Schicksal. Und tatsächlich: Griffon weiß, was es mit den sonderbaren Visionen auf sich hat. Cole ist wie er ein Mensch, der sich an seine früheren Leben erinnern kann. Und sie befindet sich in Gefahr! Als Cole die Puzzlestückchen ihrer ehemaligen Existenzen zusammensetzt, entdeckt sie, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet. Kann sie dem Jungen, den sie liebt, wirklich vertrauen?" © Dressler Verlag GmbH
 
Mehr zum Buch erfährst du auf der Homepage
 
Des Weiteren gibt es einen tollen Trailer zu dem Buch. Ich wünsche euch viuel Spaß!
 
 

[Rezension] Wulf Dorn - Mein böses Herz

Wulf Dorn
Mein böses Herz
Verlag: cbt
Seiten: 416 Seiten
Ausgabe: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
Erschienen am: 27. Februar 2012
ISBN: 978-3-570-16095-4
Preis: € 16,99
Leseprobe

 
Seitdem die 16-jährige Doro eines Morgens ihren kleinen Bruder Kai tot in seinem Bett vorgefunden hat, leidet sie unter Alpträumen und Halluzinationen. Obwohl die Ärzte versichern, dass er an einer Hirnblutung gestorben ist, weiß Doro insgeheim, dass mehr dahinter stecken muss, denn seit jenem Tag sind ihre Erinnerungen lückenhaft und sie kann Realität und Fiktion nicht mehr voneinander unterscheiden. Immer wieder sieht sie ihren toten Bruder vor sich und so bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als eine Psychotherapie zu machen.
Die Eltern trennen sich schließlich nach dem schweren Schicksalsschlag und Doro zieht zusammen mit ihrer Mutter in ein kleines Haus nach Ulfingen, auf der Schwäbischen Alb. Hier wird Doro weiterhin bei Herrn Forster zur Therapie gehen, der im Haus gegenüber wohnt, und dessen Sohn Julian ziemlich süß ist…
Doro wird eines Nachts von einer klappernden Gartentür geweckt. Als sie nachschaut, findet sie in dem kleinen Gartenhaus einen halbtoten Jungen, der ihr erzählt, dass er verfolgt wird und der Teufel höchst persönlich hinter ihm her wäre. Als Julian erscheint, nutzt Doro die Möglichkeit, die Polizei zu rufen. Doch als diese eintrifft, ist der Junge spurlos verschwunden. Zuerst glaubt Doro wieder an eine Halluzination. Doch sie hatte ihn berührt und er war echt!
Leider glaubt ihr niemand die Geschichte mit dem seltsamen Jungen und auch weitre Ereignisse entfremden sie immer weiter von ihrer Mutter. Doch Doro ist fest von sich überzeugt und versucht, zusammen mit ihrem Kumpel David, herauszufinden, was da in Ulfingen (oder ihrem Kopf?) vor sich geht…


„Mein böses Herz" ist der erste Jugendthriller von Wulf Dorn, der aber den anderen erwachsenen-Thrillern des Autors in nichts nachsteht. Das Buch ist nicht nur für Jugendliche, sondern begeistert auch die erwachsenen Leser.

Als Schauplatz des Romans dient der fiktive Ort Ulfingen, an den es die Mutter zusammen mit unserer Hauptprotagonistin zieht. Doro ist eine interessante Persönlichkeit und von ihrem Wesenszug sehr gut für einen Thriller geeignet, denn sie ist Synästhetikerin. Heißt: Sie hat die Gabe, dass sie in ihrer Wahrnehmung viel sensibler ist als ihre Mitmischen. So kann sie zum Beispiel Menschen in verschiedenen Farben sehen und dadurch den Charakter des Menschen erkennen. Doch dieses Gleichgewicht ist irgendwie gestört worden, seit dem Tag an dem ihr Bruder starb. Seitdem gaukeln ihr ihre Sinnesreize Dinge vor, die nicht real sind und weshalb sie unter Halluzinationen leidet.

Durch diese Sinnestäuschungen ist sie sehr schwer einzuschätzen, was den Leser nur dazu veranlasst rumzuknobeln, denn man weiß nicht immer so recht was real und was fiktiv ist. Doros Verzweiflung, als ihr keiner mehr glaubt und sie selber nicht mehr weiß, was sie noch machen soll, überträgt sich schleichend auf den Leser. Man merkt sofort, dass an der ganzen Geschichte irgendwas nicht stimmen kann und beginnt zu spekulieren. Doch was ist wahr und was ist erfunden?

Gerade bei diesem Buch merkt man, dass Wulf Dorn jahrelang als Psychiater gearbeitet hat und heute immer noch arbeitet. Unweigerlich stellt man sich die Frage, ob in jedem von uns ein böses Herz schlummert und wie dies aussieht. Der Autor bringt in diesem Roman viele Abgründe der menschlichen Seele mit ein, die gut und gerne selber beim Lesen Paranoia auslösen können.

Als Ich-Erzählerin schildert Doro die unglaublichen Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel mit ihren Emotionen und Gefühlen. Schon der Prolog katapultiert den Leser in das Buch, das durchweg spannend und flüssig geschrieben ist. Thriller folgen ja oft dem Schema, den Leser (des Öfteren) in die Irre zu führen, und ihn gezielt an einer bestimmten Stelle haben zu wollen, um ihn zu verwirren. Schon bei Beginn des Lesens von „Mein Böses Herz" ist zwar mehr oder weniger klar, dass Doro irgendwas mit dem Tod ihres Bruders zu tun haben muss, aber all die mysteriösen Geschehnisse in Ulfingen brauchen doch länger um durchschaut zu werden, nur um dann noch eine größere Überraschung zu erleben.


Mein Fazit:
Wulf Dorn ist mit „Mein böses Herz" ein Thriller der Extraklasse gelungen. Er weiß dank einer spannenden Handlung, sympathischen Charakteren und einem flüssigen Schreibstil den Leser zu fesseln und zum nachdenken anzuregen. Gekonnt gaukelt er dem Leser verschiedene Wirklichkeiten vor, womit nervenaufreibende Lesestunden zum absoluter Genuss werden. Einzig und allein das Ende hat mich etwas gestört, da es zu dramatisch und unbefriedigend war. Um nicht zu viel zu verraten: Ich denke für denjenigen hätte es eine andere Lösung gegeben…
Trotzdem ein Muss für jeden Thriller und Wulf Dorn Fan!
 
 
Wer möchte, kann sich gerne den Buchtrailer anschauen. Ich finde er ist sehr passend und stimmend gewählt, auch wenn ich mir Doro etwas anders vom Aussehen vorgestellt habe...
 
 

20. November 2012

[Rezension] Lara Adrian - Das Sehnen der Nacht

Lara Adrian
Das Sehnen der Nacht
Originaltitel: A Taste of Midnight
Verlag: Egmont-LYX
Seiten: 128
Ausgabe: kartoniert
ISBN: 978-3-8025-8880-8
Preis: 4,99€
Erscheinungstermin: 11.10.2012
Leseprobe


Nach dem Tod ihres Gefährten Conlan, ist Danika zusammen mit ihrem kleinen Sohn in ihre Heimat Dänemark zurückgekehrt.
Um ihrem verstorbenen Gatten näher sein zu können, reist sie schließlich in dessen Heimat, den schottischen Highlands. Dort angekommen wird sie auch gleich auf eine Party von Conlans Verwandtschaft eingeladen, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch Danika fühlt sich unter den Leuten nicht wohl. Zwar sind alle sehr nett zu ihr, reden aber hinter ihrem Rücken schlecht über sie. Durch Zufall hört sie auf der Party das Gespräch einer Gruppe von Männern mit an, die in dunkle Machenschaften verwickelt sind. Der Gangsterboss Reiver, der sofort das richtige Gespür hat, dass Danika ihn ausspioniert hat, warnt sie, ihm nicht in die Quere zu kommen. Doch Danika ist viel zu fest entschlossen, dem Vampir das Handwerk zu legen und begibt sich, trotz Reivers Warnung, zu dessen Club um nach Hinweisen zu suchen. Auf ihrer Erkundungstour trifft sie unerwartet einen alten Freund wieder, der nun unter Reivers Gefolgsleuten lebt und unter dem Namen Brannoc sich ein gefährliches Image zugelegt hat. Danika kann nicht glauben, dass ihr einstiger, so freundlicher Bekannter für den gefährlichen Reiver arbeitet.
Als Reiver erfährt, dass Danika in seinem Club war, beschließt er sie ein für allemal loszuwerden und schickt seine zwei gefährlichsten Männer nach ihr aus. Brannoc erfährt in letzter Sekunde von Reivers Plan und eilt Danika zu Hilfe.
In letzter Sekunde kann er sie retten und bringt sie in Sicherheit. Da sie die Gabe hat Gedanken zu lesen, dringt sie unbeabsichtigt in seine Gedanken ein und erfährt, dass Malcom, so wie er damals hieß, vor hunderten von Jahren genauso verliebt in sie war wie sein bester Freund Conlan, den Danika damals geheiratet hatte.
Danika ist davon sehr berührt und merkt, dass auch in ihr Gefühle stecken, die tief in ihr geschlummert haben. Doch noch ist die Gefahr nicht gebannt, denn Reiver setzt alles daran um Danika und Conlan zu vernichten…


„Das Sehnen der Nacht" ist eine Kurzgeschichte, die auf 96 Seiten die Geschichte von Danika erzählt, die bei einer gefährlichen Mission des Ordens ihren Gefährten verlor. Dies geschah im 1. Band „Geliebte der Nacht". Die Novelle hingegen spielt aber um einiges später und zwar zwischen den Teilen „Gejagte der Dämmerung" (Band 9) und „Erwählte der Ewigkeit“"(Band 10). Obwohl sie in der Reihe immer wieder kleine Gastauftritte hatte, ist außer Gideon niemand von den andern Stammesvampiren in ihrer Geschichte vertreten.

Trotz der wenigen Seiten würde ich nicht behaupten, dass die Geschichte um Danika zu kurz geraten ist. Sie ist in ihrer Länge passend, da auch Lara Adrian hierin zeigt, dass sie auch in einer Kurzgeschichte ihre Handlung sehr spannend und romantisch erzählen kann und den Leser mit ihrer stimmenden Erzählung zu fesseln weiß. Natürlich tragen die überaus sympathischen Hauptcharaktere Danika und Brannoc dazu bei.

Außerdem beinhaltet das Büchlein eine Erklärung von Begriffen, die in der Reihe vorkommen, sowie eine kurze Übersicht und Kurzbiografie der Krieger und ihrer Gefährtinnen, was ein sehr schönes Extra der Reihe ist. Des Weiteren gibt es auch eine Leseprobe zu dem 11. Buch „Vertraute der Sehnsucht", dessen Handlung ca. 20 Jahre nach dem 10. Band „Erwählte der Ewigkeit" spielt. In ihm geht es um die mittlerweise 29-jährige Mira, die nun für den Orden kämpft.

Meine Meinung:
„Das Sehnen der Nacht" ist eine schöne Kurzgeschichten die zu fesseln weiß und die man sich als Lara Adrian-Fan eigentlich nicht entgehen lassen sollte. Da die Geschichte jedoch nur 96 Seiten umfängt wurde das Buch mit einigen Extras ausgestattet, die sehr hilfreich in der Welt der Stammesvampire sind. Alles in allem ein schönes Gimmick zu der Reihe.
 
 
Infos zur Reihe:

1. Geliebte der Nacht
2. Gefangene des Blutes
3. Geschöpf der Finsternis
4. Gebieterin der Dunkelheit
5. Gefährtin der Schatten
6. Gesandte des Zwielichts
7. Gezeichnete des Schicksals
8. Geweihte des Todes
9. Gejagte der Dämmerung
10. Erwählte der Ewigkeit
11. Vertraute der Sehnsucht (Februar 2013)
 
Das Sehnen der Nacht – Novelle (Handlung spielt zwischen 9. Und 10. Band)

19. November 2012

[Rezension] Andrea Adler - Nature-Sisters total verhext

Andrea Adler
Nature-Sisters total verhext
Ab 8 Jahren
Verlag: Planet girl
Seiten: 144
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
ISBN: 13 978-3-522-50297-9
Preis: 9,95€
Erscheinungstermin: 24.09.2012
Leseprobe


Maya und Nora sind ganz normale Mädchen, die in dem Städtchen Mondberg leben. Doch an ihrem 11. Geburtstag entwickeln die beiden Mädchen magische Fähigkeiten und können auf einmal die verrücktesten Dinge tun. Maya ist eine Tierflüsterin. Sie liebt Tiere und kann sogar mit ihnen sprechen. Nora kann das Wetter beeinflussen. Je nachdem kann sie es regnen oder die Sonne scheinen lassen. Beide Mädchen sind sich da schnell einig: Dass sie hexen können bleibt ihr Geheimnis.
Nach den Sommerferien gibt es eine weitere neue Mitschülerin in ihrer Klasse: Shirin. Sie scheint aus einem reichen Elternhaus zu kommen, wo sie sich nicht einmal Haustiere halten darf. Doch das hindert Maya und Nora nicht daran, mit ihr Freundschaft zu schließen, denn immerhin scheint Shirin ein sehr nettes Mädchen zu sein. Zusammen gründen sie eine Bande, in der sie zusammenhalten und sich gegenseitig beistehen. Fehlt nur noch ein Hauptquartier, woraufhin die drei sich ein Baumhaus im Wald bauen. Nun fehlt nur noch ein Name, der ganz schnell gefunden ist: Der Klub der Nature-Sisters.
Unaufhaltsam rückt nun auch Shirins 11. Geburtstag näher und alle sind gespannt, was sie für magische Fähigkeiten entwickeln wird. Doch Frau Bläuberger, Shirins Querflötenlehrerin, ist eine unheimliche Frau, die geheimnisvolle Andeutungen macht und seltsame Bücher besitzt. Kann sie den Nature-Sisters gefährlich werden?

„Nature-Sisters total verhext"  ist der 4. Teil der „Zaubermädchen-Reihe". Jeder Teil wird von einer anderen Autorin geschrieben: „Hokus, Pokus, Leonie" von Irene Zimmermann (Teil 1), „Flora, einfach magisch" von Maja von Vogel (Teil 2), „Jule und der Sternenzauber" von Jenny-Natalie Schuckardt (Teil 3), und der vorliegende 4. Teil „Nature-Sisters total verhext" von Andrea Adler. Hinter diesem Pseudonym versteckt sich keine andere Autorin als Marliese Arold, die bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat, und mit einer anderen Mädchenreihe, den Magic-Girls, sehr erfolgreich ist.

Die „Zaubermädchen-Reihe“"ist eine sehr schön angelegte Geschichte, die in jedem Buch von anderen Charakteren handelt. Und der vorliegende Titel „Nature-Sisters" ist sehr gut gewählt, da bereits in den Nachnamen der Mädchen Maya Falkenberg, Nora Wolkmann und Shirin Grünlich ein Teil der „Natur" steckt und sie auch auf ihre einzelnen Gaben hinweisen.

Junge Leser erleben mit den drei Mädchen spannende Geschichten und zudem gibt es interessante Zusatzinfos, wo man noch was lernen kann. In Infokasten wird zum Beispiel erklärt wie Regen oder Nebel entsteht, wie man ganz leicht selber Marmelade machen kann und was eine Schlüsselblume ist. Für erwachsene Leser sind auch diese Infos interessant, aber das Hauptaugenmerk liegt darin, dass man sich wieder in die eigene Kindheit zurück versetzt fühlt, wo man durch den Wald gestreunert ist, Banden gegründet hat, sich gewünscht hat, dass aus einem Frosch ein Prinz wird und man Dinge einfach nur mit Kinderaugen gesehen hat. Ich persönlich (mit meinen 32 Jahren) bin auf eine phantastische Reise in meine Kindheit gegangen, in der durch den Text sehr viele vergessene Momente aus meiner Kindheit wieder zu mir zurück gekommen sind.

Das Buch wurde für Kinder in einer sehr einfachen Sprache geschrieben und überzeugt durch faszinierende und spannende Momente. Abgerundet wird der Text durch lehrreiche Infoboxen, sowie schöne Grafiksymbole im Text und bei der Überschrift eines jeden Kapitels. Ein weiteres Highlight der Reihe ist, dass es in jedem Band der Reihe einen Charm-Anhänger zum sammeln gibt. Hier ist ein Anhänger in Form einer Blume beigelegt, und somit wieder stimmend zu den Nature-Sistern und der Gabe von Shirin. Des weiteren gibt es im hinteren Teil des Buchs eine kurze Personenübersicht von Maya, Nora und Shirin, sowie eine Karte von Mondberg, auf der man ganz genau sehen kann, welchen Bereich der Leser der Reihe bereits erkundet hat und welche Bereiche noch kommen werden.


Mein Fazit:
Ich bin von dem Buch absolut begeistert. Der Sprach- und Erzählstil ist für die Zielgruppe sehr gut gewählt, zudem ist das Buch spannend und lehrreich. Auch die Charaktere sind sehr sympathisch und man kann sich sehr gut mit ihnen identifizieren. Das Buch ist sehr schön aufgemacht und hat extra Gimmicks wie eine Personenübersicht, eine Stadtkarte und natürlich einen echten Charm-Anhänger. Für mich ist das Buch ein absoluter Knaller, auch wenn das Geheimnis noch nicht gelüftet wurde, warum 11-jährige Mädchen in Mondberg anfangen können zu zaubern… Ich hoffe jedoch, dass es bald noch mehr Abenteuer der Nature-Sisters zu erleben gibt und ich möchte mich ganz herzlich bei Marliese bedanken, dass sie mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.

Wer jetzt Lust bekommen hat etwas über die Zaubermädchen zu erfahren, kann gerne die Homepage http://www.zaubermädchen.de besuchen.
 

17. November 2012

[Rezension] Erwählte der Ewigkeit

Lara Adrian
Erwählte der Ewigkeit
Originaltitel: A Midnight Breed Novel 10: Darker After Midnight
Verlag: Egmont-LYX
Seiten: 464
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
ISBN: 978-3-8025-8385-8
Preis: 9,99€
Erscheinungstermin: 11.10.2012
Leseprobe


Seit Jahren kämpfen die Stammesvampire gegen Dragos, den schlimmsten Feind des Ordens.
Sterling Chase hat bei einer öffentlichen Veranstaltung versucht Dragos zu töten, ist aber leider gescheitert. Nächte darauf macht der Orden Jagd auf Rogues, Vampire, die der Blutgier verfallen sind und nicht mehr gerettet werden können. Dabei merkt Chase, dass er durch mehrere Schicksalsschläge, selber nur noch fast einen Schritt davon entfernt ist, selber der Blutgier zu verfallen. Da er nichts mehr zu verlieren hat, rettet er den Orden, indem er sich eines Nachts opfert und von menschlichen Polizisten festgenommen wird. Er wird aufs Polizeirevier gebracht, wo er bei einer Gegenüberstellung auf Tavia trifft. Sie hat ihn bei dem Angriff auf Dragos gesehen und muss ihn nun identifizieren. Doch es kommt ganz anders: Chase warnt in einem gefährlichen Moment Tavia vor Dragos. Diese ist total verstört und weiß nicht, was Chase von ihr will, geschweige denn, wer dieser Dragos ist. Chase schafft es aus dem Gefängnis zu entkommen und entführt Tavia aus einem geschützten Hotelzimmer in sein früheres Haus, da sie nur bei ihm sicher vor Dragos Schergen ist. Doch es kommt noch anders: Irgendetwas scheint mit Tavias Körper zu passieren und, Hölle, Chase ist mehr als geschockt, als plötzlich ein weiblicher Stammesvampir vor ihm steht. Dies hat es seines Wissens noch nie gegeben und für ihn ist sofort klar, dass Dragos etwas damit zu tun haben muss.
In diesem ganzen Chaos holt Dragos zu seinem alles entscheidenden Schlag gegen die Menschheit aus und lässt seine Armee, die Rogues, auf die Menschen der ganzen Welt los…

„Erwählte der Ewigkeit“ ist der 10. Teil der Midnight-Breed-Serie von Lara Adrian. Mit diesem Band schließt die Autorin einen großen Handlungsbogen, der sich über die vorhergehenden Bände erstreckt, mit einem spektakulären Showdown ab. Obwohl diese Reihe nun als abgeschlossen gilt, eröffnet sie aber auch gleichzeitig eine neue Reihe, die rund 20 Jahre später spielen wird und in der es um die Kinder der Stammesvampire gehen wird. Der erste Teil dieser neuen Reihe „Vertraute der Sehnsucht“ wird im Februar 2013 in Deutschland erscheinen, in dem Mira ihren großen Auftritt hat.

Aber nochmal zurück zu „Erwählte der Ewigkeit“, in dem es um den Vampirkrieger Sterling Chase geht. In den letzten Bänden hat man immer mehr verfolgen können, wie er selber abstürzt und nun kurz davor steht zum Rogue zu werden. Bereits im Vorgängerbuch haben sich Chase und Tavia kurz getroffen und ihre Geschichte eingeläutet, über die ich mich sehr gefreut habe, denn gerade Sterling Chase hat immer einen ganz gewissen Reiz auf mich ausgeübt, da sein Charakter schwierig einzuschätzen ist und sehr viele Ecken und Kanten hat. Im Verlauf des Buchs erfährt man auch neben der unerfüllten Liebe zu Elise, was er alles in der Vergangenheit erlebt hat und lässt ihn zu einem der ausgeprägtesten Charaktere der ganzen Serie werden. Und damit das Buch natürlich zu einem der besten.

Über Tavia will ich eigentlich nicht zu viel verraten, außer dass sie ganz anders ist als die bisherigen Gefährtinnen der Stammesvampire. Und das ist auch gut so. Sie bringt frischen Wind in das alte Muster und ich bin glücklich, dass Sterling Chase so eine starke Frau an seine Seite bekommen hat.

Abgesehen von den beiden hat mich auch der Anführer Lucan berührt. Lara Adrian beleuchtet in dem Buch auch seine eigenen Konflikte um den Endkampf gegen Dragos. Inzwischen hat sich die Anzahl der Personen unter seiner Obhut drastisch vermehrt und Kinder spielen auch eine Rolle. Wobei er leider gerade hierbei seine Gefährtin Gabrielle zurückweist, was auch ihm unendlich leid tut…

Zum Schreib- und Erzählstil muss ich nach 9 Büchern nichts weiter hinzufügen. Jedoch ist hier etwas ganz entscheidend anders. Während in den anderen Büchern die Stammesgefährtinnen der Krieger erst Menschen waren und dann von ihnen umgewandelt wurden, ist es bei Chase und Tavia anders, was vielleicht noch den zusätzlichen Reiz des Buchs ausmacht und man deswegen immer weiterlesen muss, ohne aufhören zu wollen. Natürlich gibt es in dem Buch auch wieder Liebe und knisternde Erotik, aber trotzdem stehen auch hier die Action- und Gewaltszenen mehr im Vordergrund.

Mein Fazit:
„Erwählte der Ewigkeit“ ist ein wirklich überaus spannendes und stimmendes Staffelfinale und somit auch mit eins der stärksten Teile der Serie. Und ich muss sagen, dass sich das Durchhalten durch die komplette Reihe gelohnt hat. Ich bin begeistert von dieser Serie, aber auch unsicher, ob ich die neue Staffelreihe mit dem Nachwuchs lesen will, da die Geschichte für mich hiermit beendet ist. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ein absolutes TOP an die Autorin, dass sie die Leser mit so tollen Büchern begeistern kann.
 

15. November 2012

[Rezension] Nalini Singh - Dunkle Verlockung

Nalini Singh
Dunkle Verlockung
Originaltitel: Whisper of Sin//Angel’s Wolf//Angel’s Dance
Verlag: Egmont-LYX
Seiten: 416
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
ISBN: 978-3-8025-8881-5
Preis: 9,99€
Erscheinungstermin: 11.10.2012
Leseprobe


„Dunkle Verlockung“ ist der zweite Teil einer Kurzgeschichtensammlung der Weltbestsellerautorin Nalini Singh und beinhaltet wieder 3 Kurzgeschichten ihrer  Gilde der Jäger“ und „Gestaltwandler“-Reihe.
 
 
HAUCH DER VERSUCHUNG „Gestaltwandler“-Reihe
Die Geschichte um Ria und Emmett kann man als Prequel zur „Gestaltwandler“-Reihe ansehen.
San Francisco: Eine kleine Erpressergruppe macht es den Dark River-Leoparden in ihrem Revier schwer. Sie verlangen Schutzgeld von kleineren Läden, wo einer davon Rias Familie gehört. Als sie eines Abends von Fremden angegriffen und fast vergewaltigt wird, kommen ihr die Gestaltwandler-Leoparden Dorian und Emmet  zu Hilfe. Emmet fühlt sich von der ersten Sekunde an zu der Menschenfrau hingezogen und sorgt fortan persönlich ihren Schutz und setzt alles daran, dass sie seine Gefährtin wird…
Fazit: Eine sehr schön gelungene Vorgeschichte der Serie.
 
ENGELSBANN „Gilde der Jäger“-Reihe
Der Vampir Noel wird vom Erzengel Raphael nach Louisiana, zu der Engelsfrau Nimra, zwangsversetzt. Zunächst kommt ihm dies wie eine Bestrafung und Degradierung vor, doch dann entkommt Nimra nur kurz einem Mordanschlag und Noel wird klar, dass er Nimra dabei helfen muss, den Verräter zu enttarnen. Da der Täter einer von Nimras engsten Vertrauten ist, ermittelt er fortan verdeckt und wird von Nimra als neuster Sex-Gespiele an ihrem Hof ausgegeben. Doch mit der Zeit fängt er auch an, sich zu der Engelsfrau hingezogen zu fühlen und lässt auch in ihr Gefühle entstehen…
Fazit:  Diese Geschichte hat mir jetzt nicht so gefallen, da es sehr viel um Politik geht und auch die beiden Hauptcharaktere in einer langatmigen Geschichte nur langsam zueinander finden.

 
ENGELSTANZ „Gilde der Jäger“-Reihe
Diese Geschichte spielt  ca. 400 Jahren vor dem ersten Teil der  „Gilde der Jäger“-Reihe und geht um Jessamy und Galen. Jessamy ist ein Jahrtausend alter weiblicher Engel, der einen verdrehten Flügel hat und somit nicht fliegen kann.  Auch einer der Gründe, warum sie nie einen Mann an sich herangelassen hat.  Sie lebt sehr zurückgezogen und verdingt sich der Geschichtsschreibung und Lehrerin für  junge Engel. Galen ist zum Zeitpunkt der vorliegenden Geschichte neu in die Zufluchtsstätte gekommen, um eine höhere  Position als Waffenmeister auszuüben. Vom ersten Augenblick an ist er von Jessamy fasziniert. Galen beginnt um sie zu werben und langsam bröckelt in ihr die Mauer, die sie all die Jahrtausende um sich aufgebaut hat. Als Jessamy beinahe Opfer eines Mordversuchs wird, setzt Galen alles daran sie zu beschützen…
Fazit: Eine wunderschöne Geschichte, die den Leser berührt. Und für mich ein absolutes Highlight: Mein Lieblingsengel Illium hat einen kurzen Gastauftritt.
 
Meine Meinung:
Von den vorliegenden drei Kurzgeschichten gefiel mir „Hauch der Versuchung“ am besten, wobei ich sagen muss, dass mir der erste Kurzgeschichtenband „Magische Verführung“ ein klein wenig besser gefallen hat. Das liegt vermutlich daran, dass ich zu der mittleren Geschichte „Engelsbann“ nicht wirklich einen Zugang gefunden habe. Nichts desto trotz finde ich diese Art von Kurzgeschichten besonders für Neueinsteiger sehr gut, da sie einen kleinen Vorgeschmack auf die beiden Welten von Nalini Singh bekommen. Dafür braucht man auch keine Vorkenntnisse. Einfach lesen, das Herz öffnen und beim Lesen glücklich sein.

14. November 2012

[Rezension] Nalini Singh - Magische Verführung

Nalini Singh
Magische Verführung
Originaltitel: Angel’s Pawn / Beat of Temptation / Stroke of Enticement Anthologie
Verlag: Egmont-LYX
Seiten: 320
Ausgabe: kartoniert mit Klappe
ISBN: 978-3-8025-8609-5
Preis: 9,99€
Erscheinungstermin: 07.10.2011
Leseprobe


„Magische Verführung" beinhaltet 3 Kurzgeschichten aus den beiden laufenden Serien „Gilde der Jäger" und den „Gestaltwandlern". Ein sehr schönes Geschenk der Autorin Nalini Singh an alle ihre Fans, da man auch so mal in eine Serie reinlesen kann, wenn man diese noch nicht kennt. Vorkenntnisse sind dazu nicht erforderlich, da die Kurzgeschichten in sich stimmig und abgeschlossen sind. Für alle, die die Serie schon ihr Eigen nennen, ist dieses Buch aber ein besonderes Schmankerl.
ENGELSPFAND "Gilde der Jäger"-Reihe
Ist ein Prequel der „Gilde der Jäger"-Serie und die Autorin gibt einen kleinen Einblick in die Welt der Engel, Dämonen und Gildejäger. So werden Vampire von Engeln gewandelt und müssen ihnen als Preis für ihre neue Unsterblichkeit 100 Jahre dienen. Gildejäger sind in Nalini Singhs Geschichte eine Art Kopfgeldjäger, die von den Engeln angeheuert werden, um abtrünnige Vampire zu finden, eliminieren oder zurückzuholen. Die Protagonisten in der vorliegenden Kurzgeschichte ist die Gildenjägerin Ashwini und der Vampir Janvier. Beide sind unglaublich starke Charaktere, bei denen es heiß her geht, ohne dass irgendetwas passiert. Die Geschichte ist prickelnd zu lesen und ich hoffe, da das Ende leider offen ist, dass es von den beiden bald mal eine Fortsetzung gibt.
Fazit: Sehr schön zu lesen.

VERFÜHRUNG "Gestaltwandler"-Reihe

Ist ebenfalls ein Prequel, allerdings dieses Mal von der „Gestaltwandler"-Serie und spielt vor dem eigentlich ersten Band „Leopardenblut“. In ihr geht es um die Leoparden-Gestaltwandler Tamsyn (Tammy) und Nate und ist für mich ein absolutes Highlight. Tammy und Nate sind in ihrer Geschichte Nachbarskinder und liegen im Alter ca. 10 Jahre auseinander. Während Nate schon ein erwachsener Mann ist, ist Tammy noch ein Teenager. Doch beide erkennen, dass sie füreinander vorbestimmte Partner sind – was natürlich für unterschiedliche Reaktionen führt. Während Tammy sich freut und sich in Nate verliebt ist dieser zurückhaltend, da seine Partnerin noch so jung ist. Um erwachsen zu werden macht sie eine Ausbildung zur Heilerin in New York. Als sie Jahre später zurück nach San Francisco kommt, hofft sie auf ein gemeinsames Leben mit Nate. Dieser tut sich jedoch sehr schwer, denn er hat immer noch die schlechte Beziehung seiner Eltern vor Augen…
Fazit: Meine absolute Lieblingsgeschichte aus diesem Buch. Einfach zum verlieben!


VERLOCKUNG "Gestaltwandler"-Reihe

Diese Liebesgeschichte spielt zwischen der menschlichen Lehrerin Annie und dem Leoparden Zack. Zack wird eines Tages zur Schule gerufen, um seinen Neffen abzuholen, der sich gegen einen Mitschüler aufgelehnt hat. Dabei trifft er dessen Klassenlehrerin Annie und weiß sofort, dass sie beide füreinander bestimmt sind und dass sie seine Gefährtin werden soll. Annie hingegen ist skeptisch, denn ein Unfall in ihre Kindheit, zeichnet sie mit einer leichten körperlichen Behinderung. Zack versucht jedoch alles, sie von seinen Gefühlen zu überzeugen und ihn als Gefährten anzunehmen…
Fazit: Schöne Liebesgeschichte.
 
GESCHENK DER STERNE
Ist eine Mini-Kurzgeschichte ganz am Ende des Buchs. Ich möchte gar nicht zu viel verraten, außer, dass sie sehr schön & poetisch geschrieben ist. Sie lässt den Glauben an die wahre und ewige Liebe aufrecht erhalten…



Meine Meinung: Ich bin ein sehr großer Fan von Nalini Singh und ich finde diese Kurzgeschichtensammlung sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Sie sind schön zu lesen und mal was ganz anderes, da man eine einzelne Geschichte locker und ganz gemütlich an einem Tag lesen und somit ganz in die Welt von Nalini Singh eintauchen kann.


13. November 2012

[Rezension] George Mann - Immorality Engine

George Mann
Immorality Engine
Verlag: Piper
Seiten: 432
Ausgabe: Klappbroschur
ISBN: 978-3-492-70275-1
Preis: 16,99€
Erscheinungstermin: 10.09.2012
Leseprobe


Eine unheimliche Einbruchsserie in London hält Kommissar Bain­bridge in Atem: Die Leiche des berühmtesten Londoner Diebes Edwin Sykes wurde aufgefunden, aber die Verbrechen gehen immer nach dem gleichen Muster, wie es der Verstorbene zu Lebzeiten getan hat. Schließlich wird an einem weiteren Tatort noch einmal ein menschlicher Körper gefunden, der Edwin Sykes bis (fast) bis ins Detail gleicht.
Da hier irgendetwas nicht mit rechten Dingen zu geht, beschließt Kommissar Bainbridge das Ermittlerduo Sir Maurice Newbury und Veronica Hobbes hinzuzuziehen. Doch Newbury ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Als er erfahren hat, dass seine Assistentin Veronica ebenfalls eine Ermittlerin der Queen ist, und ihn für sie überwacht, hat er sich zurückgezogen und ist dem Opium verfallen.
Um ihn wieder auf den rechten Weg zu bringen, holen Bainbridge und Veronica ihn aus einer Opi­um­höhle und konfrontiert ihn mit dem rätselhaften Fall des doppelten Sykes. Schnell kommen sie einer großen Verschwörung auf die Spur, die sie zu einer mysteriösen Geheimgesellschaft, der Bastion Society, führt. Aber auch die Queen höchstpersönlich, sowie ihr Leibarzt Doktor Fabian, scheinen darin verwickelt zu sein. Für Veronica entwickelt sich diese Spur schließlich zu einer persönlichen Angelegenheit, denn ihre kleine Schwester befindet sich aufgrund ihrer hellseherischen Fähigkeiten in der Obhut von Dr. Fabian…
 
„Immorality Engine" ist das dritte Newbury  und Hobbes  Abenteuer, das einige Monate nach dem zweiten Teil „The Osiris Ritual" ansetzt. Dieses Mal startet der Autor seine Geschichte aber ganz anders als bisher. So beginnt die Geschichte eigentlich mehr oder weniger mit  ihrem eigentlichen Ende: Der Bei­set­zung von Miss Hob­bes hell­sich­ti­ger Schwes­ter Ame­lia. Aber: Die Vorwegnahme des Endes der Geschichte  tut ihr keinen Abbruch. Im Gegenteil. Die Geschichte wird deshalb sehr viel spannender und wer George Mann kennt, der weiß, dass er noch ein Ass im Ärmel hat.
Nach dem ersten Kapitel gibt es einen Zeitsprung von „sieben Tagen vorher" und die eigentliche Geschichte nimmt ihren Lauf. So kommt es zu der Entdeckung des Leichnams von Edwin Skyes, der jedoch auf mysteriöse Weise trotz seinem Tod noch in der Lage ist, Verbrechen zu begehen.
 
Obwohl nach dem spannenden Einstieg die Geschichte zunächst etwas abfällt weiß George Mann, wie er seine viktorianische Steampunk-Geschichte mit einer guten dazugehörigen Portion Grusel zünden kann. Ausgangspunkt ist hierfür die Bastion Society, eine Gesellschaft von Männern die an die Inkarnation glaubt, und den Okkultismus pflegt. Geführt werden sie von dem Vorsitzenden Enoch Graves, der besondere technische Hilfsmittel für seine Zwecke zur Verfügung hat.
 
Um der Geschichte die nötige Spannung zu verleihen, bleibt George Mann seinem Schema treu, mehrere parallel laufende Ereignisse in seinen Roman einzubauen, die auf den ersten Blick unabhängig voneinander sind, aber doch im Lauf der Geschichte miteinander zu tun haben, bis sie schließlich von ihm gekonnt miteinander verwoben werden.
So trägt auch Queen Victoria dazu bei, denn sie ist auf Grund von Dr. Lucien Fabians Maschinen eine lebende Tote, die jeglichen Gefühle abgelegt hat. Sie präsentiert sich nun als böse, skrupellose Person, die nicht aufzuhalten ist.
 
Gemein ist auf jeden Fall, dass es am Ende des Romans einen bösen Cliffhenger gibt, mit dem diese Trilogie abgeschlossen ist.
 
ABER…
Ich hab mal etwas recherchiert und dabei ist herausgekommen, dass George Mann gerade an einer weiteren Trilogie von Newbury  und Hobbes  arbeitet. In Amerika ist der erste Teil erschienen und sieht vom Cover so aus:
 
 
Fazit:
Ganz klar: George Manns Bücher sind richtig großes Kino und auch im letzten Band dieser Trilogie „ballert" der Autor so einiges an Dramaturgie raus. Es gibt geniale Verbrecher, eine Geheimgesellschaft, eine böse Königin und dampfbetriebene Rösser und Kampfkolosse. Ein absolut actionreiches Buch, und ich freue mich schon sehr auf die neue Trilogie, die weitere Geschichten des Ermittlungsduos parat hält.
Hier hab ich noch das Cover der amerikanischen Ausgabe von „Immorality Engine", die vielleicht etwas besser zeigt, was es mit den dampfbetriebenen Rössern auf sich hat:

 

[Rezension] Sebastian Fitzek & Michael Tsokos - Abgeschnitten

Sebastian Fitzek & Michael Tsokos
Abgeschnitten
Verlag: Droemer
Seiten: 400
Ausgabe: Gebunden
ISBN: 978-3-426-19926-8
Preis: 19,99€
Erscheinungstermin: 26.09.2012
Leseprobe


Rechtsmediziner Paul Herzfeld  findet im Kopf einer übel zugerichteten Leiche eine kleine Kapsel. In ihr befindet sich ein Zettel mit dem Vornamen seiner Tochter Hannah und einer Handynummer. Als er die Nummer anruft, sind seine schlimmsten Befürchtungen wahr geworden: Hannah wurde entführt…
 
Zur gleichen Zeit versucht die Comic-Zeichnerin Linda auf Helgoland zur Ruhe zu kommen. Sie ist gerade erst ihren Freund Danny, ein Stalker, losgeworden,  der ihr in ihre Hautcreme Säure gemischt hat, was ihre Haut vernarbt hat. Eigentlich will sie sich nun auf Helgoland ihren Zeichnungen und der Ruhe widmen, doch Danny scheint ihr auf die, von einem Orkan vom Festland abgeschnittene Insel, gefolgt zu sein. Als sie panisch das Haus verlässt, findet sie am Strand eine Leiche, die ein Handy bei sich trägt und welches von Paul Herzfeld angerufen wird…
 
Da Herzfeld selber leider keine Chancen hat nach Helgoland zu kommen und die Leiche mit präparierten Hinweisen zu obduzieren, versucht er Linda zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell in der Hand gehalten, geschweige denn einen Menschen seziert…
Nach ein paar weiteren Hinweisen und weiteren Toten glaubt Herzfeld zu wissen, wer hinter der Entführung und der perfiden Schnitzeljagd steckt. Doch ihm rennt die Zeit davon, und er muss auch erkennen, dass bei dem ganzen Spiel nicht nur das Leben seiner Tochter auf dem Spiel steht…
 
Sebastian Fitzek hat den vorliegenden Roman „Abgeschnitten“ zusammen mit Michael Tsokos geschrieben, der als Pathologe an der Berliner Charité arbeitet. Zusammen ist den beiden ein wirklich  faszinierender Psychothriller gelungen, der den Leser von der ersten Sekunde an fesselt. Dabei merkt man ganz genau, dass der Co-Autor sein Fachwissen als Pathologe beigesteuert hat. Zwar sind die Details in Fitzeks Romanen immer erschreckend, aber dieser Roman ist absolut nichts für zartbesaitete Menschen. So wird die Obduktion einer Leiche genau beschrieben oder gar die Pein eines entführten Mädchens, das mit ihrer Psyche am Ende ihrer Kräfte angelangt ist. Wobei: Gewisse Zweifel hab ich immer noch, ob so eine angewiesene Obduktion per Telefon, wie im Buch, tatsächlich bei einem Laien so gut funktioniert… Zudem frage ich mich auch rückblickend: Wie kommt man als Autor auf solch grauenhaften Ideen, wie sie Fitzek und Tsokos hier beschreiben? Zumal die Psyche mehrerer Protagonisten in eine Tiefe abdriftet, die definitiv nichts für schwache Nerven ist.
Der Thriller ist ausgesprochen fesselnd, der den Puls beim Lesen genauso rasen lässt, wie den Protagonisten im Fortlauf der Geschichte. Der Spannungsbogen wird permanent aufrecht erhalten, was auch den gemeinen Cliffhengern am Ende eines jeden Kapitels zu verdanken ist, die den Leser immer weiter lesen lassen.  Das Buch hat zwei Haupt-Handlungsstränge, mit Herzfeld auf dem Festland und Linda auf Helgoland, sowie kleinere  eingeschobene Kapitel über ein entführtes Mädchen. Die beiden Autoren wissen ganz genau, wie man den Leser knobeln lässt und spielen mit ihm durch immer neue Wendungen und Irrungen ein gekonntes Katz und Maus-Spiel. Leider muss ich aber sagen, dass ich diesem Spielchen in den letzten Kapiteln leider nicht mehr folgen konnte, da es dann doch zu verwirrend wurde. Zwar habe ich die betreffenden Szenen noch ein paar Mal gelesen, um das ganze Geschehen nachzuvollziehen; für mein Empfinden wollte sich jedoch durch all die Irrungen und Wendungen kein abschließendes Komplettbild einstellen.

Loben möchte ich zu guter Letzt noch eines, nämlich den Hinweis darauf, dass es in unserem Gesetz immer noch Lücken bzw. falsche Entscheidungen zu Grunde liegen. So werden Sexuelle Straftäter nicht so stark bestraft wie Steuer- und Finanzbetrüger. Und das ist eine Tatsache, die so nicht sein kann bzw. die dringend überarbeitet werden sollte.
Mein Fazit:
Sebastian Fitzek und Michael Tsokos haben eine wirklich faszinierenden und erschreckenden Psychothriller geschrieben, der zahllose Überraschungen parat hält. Die beiden Autoren schaffen es den Leser ab der ersten Sekunde zu fesseln – auch wenn die Auflösung am Ende etwas verwirrend ist. Trotzdem: Das Buch muss man gelesen haben und ich bin gespannt, ob ein weiteres Buch des Autorenduos folgen wird.