12. September 2011

[Rezension] Kiersten White -Flames `n´ Roses. Lebe lieber übersinnlich

Kiersten White
Flames`n´roses. Lebe lieber übersinnlich
Verlag: Loewe
Seiten: 384
Ausgabe:
Hardcover
ISBN: 978-3-7855-7238-2
Leseprobe
 
Inhalt:
Auf den 1. Blick wirkt Evie wie ein ganz normales 16-Jähriges Mädchen: Sie liebt alles in rosa, träumt von ihrem ersten Date und verpasst keine Folge der Fernseh-Soap „Easton Heights“. Auf den 2. Blick ist Evie jedoch alles andere als normal. Seit ihrem 8. Lebensjahr arbeitet sie für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler, kurz IBKP, denn sie hat eine ganz besondere Gabe: Sie kann hinter die Cover Paranormaler blicken und ihr wahres Wesen sehen. Diese Gabe ist für das IBKP sehr hilfreich und macht sie so zu der wichtigsten Mitarbeiterin. So hat sie es bei ihren Einsätzen mit Vampire, Werwölfen, Feen und Moorhexen zu tun, die sie schnappt und „markiert“. Eines Tages geschieht jedoch das Unmögliche: Ein Paranormaler verschafft sich Zutritt zur Zentrale. Evie kann ihn mit ihrer Allzweckwaffe, einem rosa Taser mit glitzernden Straßsteinen, überwältigen. Jedoch entpuppt sich der Eindringling als der 17-Jährige Gestaltwandler Lend, der hinter seinem Cover auch noch super süß aussieht. Entgegen des auferlegten Verbots von Raquel, der Leiterin des IBKP und Evies Mentorin, besucht sie Lend immer öfter und ist immer mehr fasziniert von ihm. Jedoch hat sie eigentlich ganz andere Probleme. Plötzlich werden unzählige Paranormale ermordet und niemand kennt den Täter bzw. weiß den Grund dafür. Bis Evie bei einem ihrer Aufträge zufällig doch den Mörder sieht und zudem noch eine dunkle Prophezeiung über sich erfährt. Aber was soll das bedeuten? Was weiß das IBKP darüber? Und vor allem: Kann Lend ihr in irgendeiner Weise helfen?

Meine Rezension:
Dieses Buch ist der Auftaktband zu einer neuen Trilogie und selten hat mich ein Buch so überrascht wie „Flames `n‘ Roses: Lebe lieber übersinnlich“. Zugegeben, das kitschig aussehende pinkfarbene Cover hat mich zuerst abgeschreckt, die Geschichte an sich jedoch hat mich überzeugt. Sie beinhaltet viele witzige und spannend neue Elemente für einen sehr guten Jugendfantasy-Roman.

In den ersten Kapitel wird der Leser in die Welt des IBKP eingeführt und man lernt alle wichtigen Personen kennen: Evie, ihre beste Freundin Alisha, die Leiterin Raquel und auch Evies Ex-Freund Reth, wobei ziemlich schnell klar wird, warum er ihr Ex ist… Der Aufbau der IBKP ist sehr gut durchdacht. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht die übernatürlichen Wesen dieser Welt zu registrieren und zu überwachen. So werden zum Beispiel paranormale Wesen wie Vampire kontrolliert, indem sie mit Weihwasser-Fußfesseln versehen werden, oder die Transportwege werden über Feenportale abgewickelt, da die Organisation Unterirdisch agiert. Auch sind die Absichten der Leiterin Raquel nicht ganz durchschaubar, was die Geschichte von Anfang an sehr spannend macht. Mir hat die Idee sehr gut gefallen, dass paranormale Wesen ein Cover mit sich herumtragen, um ihr wahres Wesen zu verbergen. So lernt der Leser auch, dass manche Fantasy-Wesen wie zum Beispiel die Vampire gar nicht so verlockend und schön aussehen, wie man sie sich immer ausmalt, sondern dass sich hinter ihrem Cover ein ekliges aussehendes Wesen verbirgt.
Das Buch beinhaltet also eine paranormale Geschichte der etwas anderen Art, in der mit den üblichen Klischees mal so richtig aufgeräumt wird.
Natürlich darf auch die Romantik nicht fehlen und so entwickelt sich eine kleine Liebesgeschichte zwischen Lend und Evie, die einfach nur süß und herrlich zum lesen ist.

Der Erzählstil der Autorin Kiersten White ist, obwohl aus der Ich-Perspektive geschrieben, sehr flüssig und lässt sich von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar lesen. Das Buch besticht aber auch durch seinen Humor und seinen Wortwitz, der das Lesen zu einem wahren Lese-Erlebnis werden lässt und bei dem der eine oder andere Lacher garantiert ist. Die Geschichte nimmt einen von Anfang an gefangen und lässt einen auch in traurigen und spannenden Momenten nicht mehr los, sondern überrascht auch dann mit vielen überraschenden Wendungen, da der Plot oftmals nicht vorhersehbar ist. Dies ist der Autorin hervorragend gelungen und verdient von meiner Seite her ein großes Lob.

Auch die Charaktere sind alle wundervoll ausgearbeitet und vor allem die Hauptfiguren wirken sehr sympathisch, dass es einfach nur Spaß macht sie durch die Geschichte zu begleiten. So ist Evie ein freches und lebensfrohes Mädchen, das auch auf ihre Art ziemlich durchgeknallt ist. Sie liebt ihren pinken, mit Glitzersteinen verzierten Elektroschocker und die High-School Soap „Easton Hights“ im TV. Ihre Herkunft kennt Evie aber nicht, da sie mit 3 Jahren gefunden wurde und bis zu ihrem 8. Lebensjahr von einer Pflegefamilie zur nächsten kam. Erst da wurde das IBKP auf sie aufmerksam und seitdem arbeitet sie für diese Organisation. Hierfür lebt sie im Untergrund in einer eigenen Wohneinheit und hat eine wunderbare beste Freundin, die auch noch eine Meerjungfrau ist. Alisha. Besonders amüsant ist hierbei die Tatsache, dass die beide sich nur über den Computer unterhalten können und dieser Flüche oder Schimpfwörter einfach weg piept, da diese vermutlich nicht in seinem Wortschatz sind. Eine sehr witzige Idee :-)
Kurzum: Evie zu mögen ist einfach, aber auch die anderen Charaktere wie den Gestaltwandler Lend, dessen Gegenspieler, den Feen-Mann Reth oder die Leiterin Raquel sind sehr interessant, facettenreich und verblüffen immer wieder mit neuen Details. Neben ihnen gibt es in der Geschichte auch noch die paranormalen Wesen wie Vampire, Werwölfe, Moorhexen und Feen. Wobei mir in der Geschichte die Rolle der Feen besonders gut gefallen hat, da sie die wichtigste und zentrale Rolle spielen. Neben vielen neuen Elementen hat die Autorin auch die klassischen Elemente wie die Höfe Seelie und Unseelie aufgegriffen und vermittelt so eine gewisse Nähe zur Geschichte.

Mein Fazit:
Flames `n‘ Roses: Lebe lieber übersinnlich“ möchte ich allen ans Herz legen, die gute Jugendbücher mit einer Mischung aus Fantasy, Spannung und zarter Romanze mögen. Die Seiten lesen sich wie von selbst und das ganze Buch kommt charmant, witzig und sympathisch rüber. Für mich war es ein wahrer Lesegenuss, der leider nach Seite 384 zu schnell vorüber war. Die Fortsetzung „Supernaturally“ ist erst im Juli 2011 in den USA erschienen und muss noch über den großen Teich nach Deutschland wandern. Bis dahin heißt es geduldig warten und hoffen, dass der Löwe-Verlag uns nicht zu lange auf die Fortsetzung warten lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen