4. Juni 2011

[Lesung] Bernd Perplies bei Thalia in Frankfurt


Am 28.05. besuchte der bekannte Fantasy- und Steampunk-Autor Bernd Perplies die Thalia Buchhandlung in Frankfurt, Nordwestzentrum, um aus seinen beiden Büchern der Magierdämmerung-Trilogie „Für die Krone“ und „Gegen die Zeit“ vorzulesen.
Hierfür wurde ein bisschen Platz im Café in der 1. Etage geschaffen und nach einem etwas unorganisierten Treiben wurde die Veranstaltung kurz nach 20 Uhr gestartet.
 Zu Beginn stellte der Autor sich kurz vor und führte den Zuhörer mit Anschauungsmaterielien, wie Bücher und eine Gleichung, in das Genre „Steampunk“ ein. Nach dieser Einleitung bekam das zum Teil verkleidete Publikum ein paar Ausschnitte aus dem 1. Band „Für die Krone“ präsentiert, wobei der Autor seinen Protagonisten mit unterschiedlichen Stimmen ganz spezielle Züge verlieh. 
 
Nach dem 1. Teil gab es eine kleine Pause in Form einer kleinen Modenschau, in der Steampunkschmuck von Vintouch (www.vintouch.de) präsentiert wurde.
Anschließend ging es mit dem 2. Teil der Lesung von Bernd Perplies und dem 2. Band „Gegen die Zeit“ weiter. Es war, wie schon erwähnt, sehr fesselnd zuzuhören wie der Autor seine Figuren präsentierte und diese mit Leben füllte. Auch im Hinblick daran, dass den Zuhörern auf den 3. Band der Mund richtig wässig gemacht wurde. Jedoch müssen wir uns bis dahin noch etwas in Geduld üben, da der abschließende Band erst im September 2011 erscheinen wird.
Im Anschluss an die Lesung nahm sich Bernd Perplies noch genügend Zeit um Fragen zu beantworten, Bücher zu signieren oder Fotos zu machen.
Bis auf die leicht chaotische Organisation war die Veranstaltung alles in allem ein sehr gelungener Abend.
Mein Dank geht an Bernd Perplies und die Thalia Buchhandlung in Frankfurt Nordwestzentrum für eine stimmungsvolle Veranstaltung und einen wunderschönen Abend.

[Lesung] Ursula Poznanski - Erebos

Am 30. Mai las die Autorin Ursula Poznanski im Rahmen von „Leben in 2 Welten“ im Literaturhaus Villa Clementine in Wiesbaden aus ihrem Roman „Erebos“ vor.

In dem Roman geht es um den Hauptprotagonisten Nick, der auf die Secondary School geht und ein paar Veränderungen bemerkt. Seine Freunde sind kaum noch zu erreichen, nicht mehr auf facebook online, reagieren weder auf SMS noch E-Mails und wenn er sie darauf anspricht bekommt er meistens nur ausweichende oder gar keine Antworten. Einer seiner Freunde, Collin, der immer mit ihm zusammen ins Basketballtraining geht, hat auch begonnen sich zu verändern.
Schließlich merkt Nick in der Schule, dass immer wieder kleine Päckchen von Hand zu Hand gehen. Er versucht nachzuhaken und herauszufinden, was da drin ist, aber er erhält keine Auskunft. Aber 3 Tage später bietet eine Mitschülerin ihm jedoch selbst so ein Päckchen an. Jedoch stellt sie Bedingungen: Er darf es niemandem zeigen. Er darf mit niemandem darüber sprechen und er darf es nur anschauen wenn er alleine ist. Nick sucht sich schließlich sofort eine ruhige Stelle in der Schule, packt es aus und stellt fest, dass es sich um einen Rohling, eine Raubkopie, handelt, auf den jemand den Namen „Erebos“ geschrieben hat. Das erste was er tut, als er nach Hause kommt, ist die DVD ins Laufwerk seines Rechners zu legen und zuzulassen, dass sich plötzlich sein ganzes Leben verändert...
Da die Lesung bereits am Vormittag stattfand, setzte sich das Publikum vor allem aus zwei Schulklassen zusammen und nur vereinzelten anderen interessierten Besuchern.
Die Leiterin des Literaturhaus Villa Clementine Susanne Lewalter begrüßte die Besucher sehr herzlich und stellte die Autorin und den Moderator der Veranstaltung vor. Seinen Namen habe ich leider vergessen oder verdrängt. Er moderiert u.a. bei einem hessischen Radiosender und leider merkte man seinen Radioarbeitsalltag der Moderation der Lesung deutlich an. Dazu nur so viel, bevor ich mich wieder auf die Hauptperson der Lesung konzentriere: ein Moderator moderiert eine Veranstaltung und lenkt sie ggfs. unauffällig, er sollte aber nie mehr reden als der Autor. Er kann das Publikum zum Fragen stellen animieren, in dem er ein bis zwei Fragen vorgibt, um so das Eis zu brechen, allerdings sollte er im Anschluss daran nicht alles selbst erfragen, außerdem sollte man Fragesteller aus dem Publikum nicht mitten im Satz abwürgen.  


Ursula Poznanski las mehrere Szenen aus ihrem Buch und verband sie untereinander mit überleitenden Erzählsequenzen. Die einzelnen Episoden aus "Erebos" waren so ausgewählt, dass sich die Spannung über die gesamte Lesungsdauer hinweg kontinuierlich aufbaute und nachdem die Autorin ihre zumeist jugendlichen Zuhörer mit einem unerträglichen Cliffhänger im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft hängen ließ, kamen natürlich Fragen nach dem weiteren Verlauf der Geschichte auf und ob man das Buch kaufen kann - kann man? MUSS man! Ab dem 06. Juni 2011 ist Erebos übrigens als günstigere Taschenbuchvariante für 9,95€ erhältlich.
Da meine Freundin Anette und ich "Erebos" schon gelesen haben, waren wir natürlich in erster Linie an Informationen zu Ursula Poznanskis neuestem Buch "Saeculum" interessiert, welches im November bei Loewe erscheinen wird.
Ein paar Appetithäppchen gab es:
In "Saeculum" geht es um Live-Rollenspiele. Auf Amazon ist bereits eine Kurzbeschreibung zu lesen, die sehr neugierig macht ohne zu viel zu verraten: "Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter – ohne Strom, ohne Handy –, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra. Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?"
Das Buch wird in der gleichen Ausstattung wie "Erebos" erscheinen, als Klappenbroschur mit geprägten Buchstaben, AAABER: wer wissen will, wie das Cover aussieht, muss seine Geduld noch bis zur Frankfurter Buchmesse zügeln, da das Cover dort während der Buchpräsentation zu "Saeculum" enthüllt wird.
Darüber hinaus haben wir erfahren, dass Ursula Poznanski einen fertigen Fantasy-Roman in der Schublade ruhen hat, der dort aber auf unbestimmte Dauer bleiben wird, da es ein klassischer Fantasy-Roman mit Weltenwechseln ist, nach denen momentan keine Nachfrage besteht. Schade... aber eines Tages wird sicherlich auch dieses Projekt von Ursula Poznanski seinen Weg in die Regale der Buchhandlungen finden ;)
Herzlichen Dank an Ursula Poznanski für die unterhaltsame und äußerst spannende Buchpräsentation und an das Team des Literaturhauses Villa Clementine!