20. November 2010

[Rezension] Lara Adrian - Geweihte des Todes

 Lara Adrian
Geweihte des Todes, Midnight Breed-Reihe, Band 8
Verlag:
LYX
Seiten: 384
Ausgabe:
kartoniert mit Klappe
ISBN: 978-3-8025-8383-4
Preis: € 9,95
ET: 11/2010
 
Inhalt:
Die ehemalige Polizistin Jenna wird in der Wildnis von Alaska von einem Urvampir angegriffen. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie im geheimen Quartier des Ordens und steht unter ärztlicher Behandlung. Und das aus gutem Grund, denn nachdem sie von ihrem komaähnlichen Schlaf erwacht ist, gehen seltsame Veränderungen mit ihr und ihrem Körper vor. Was hat der Ur-Vampir mit ihr gemacht? Sie muss nun versuchen sich neu zu orientieren und zu akzeptieren, dass sie ihr altes Leben hinter sich lassen muss. Zusammen mit den Kriegern des Ordens sowie deren Stammesgefährtinnen, und vor allem mit Brock, dessen Anziehungskraft sie sich nicht entziehen kann, versucht sie herauszufinden, was mit ihr passiert ist. Aber auch Dragos mischt gewaltig mit...

Rezension:
„Geweihte des Todes“ ist inzwischen der 8. Teil der „Midnight Breed“-Reihe von Lara Adrian und steht trotz den vielen Vorgängerbänden ihnen in nichts nach.
Die Geschichte knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und schon nach den ersten Seiten ist man wieder in der Welt der Stammesvampire gefangen. Und dieses mal ist die Geschichte ganz anders. Sind die Handlungen immer recht vorhersehbar verlaufen, das heisst: Der Vampir will lieber für immer und ewig alleine bleiben, trifft er schließlich seine „Frau“, nach vielem hin und her kommen sie doch zusammen und er nimmt sie zu seiner Stammesgefährtin – so ist es dieses mal ganz anders. Jenna ist keine Stammesgefährtin, da sie nicht das sichelförmige Muttermal trägt. Vielmehr ist sie eine ganz normale Frau, was sie äußerst sympathisch macht. Sie ist endlich mal eine Heldin, die keine Superkräfte hat.
Ihr Gegenpart in dieser Geschichte ist der Stammesvampir Brock, der leider in dem gesamten Buch etwas farblos wirkt und ich mir von ihm kein wirkliches Bild machen konnte. Bei ihm hat mir einfach das gewisse „etwas“ gefehlt, wie es die anderen Krieger haben. Aber dank Dragos, dem Bösewicht in der Geschichte, wird es nie langweilig, da es immer wieder neue Überraschungen gibt. Sie verleihen der Handlung die nötige Spannung und stellt sich endlich mal als Gegner dar, den die Krieger auch wirklich fürchten müssen.
Der Roman ist typisch in Lara Adrian-Manier locker und leicht zu lesen, bei dem man sich an ein paar Stellen ein Schmunzeln nicht verkneifen kann. Mit einer gelungenen Mischung aus Spannung, Liebe und Erotik weiss er zu überzeugen und den Leser zu fesseln. Die Autorin versteht es wie keine andere/kein anderer den Leser immer weiter lesen lassen zu wollen.

Fazit:
Während andere Serien mit der Zeit anfangen zu schwächeln ist selbst der 8. Band der „Midnight Breed“-Reihe von Lara Adrian schwer aus der Hand zu legen. Die frohe Leidenschaft springt einem förmlich entgegen, Spannung ist garantiert und auch die Charaktere sind sehr interessant. Obwohl der Roman durch den hohen Erotikfaktor keine hochwertige Literatur ist, überzeugt er mit seinem Charme und man darf als Leser gespannt sein, wie es im nächsten Band mit Corinne und Hunter weitergeht und ich hoffe, dass wir auch noch was von Jenna und Brock lesen werden, denn noch sind einige Geheimnisse, wie zum Beispiel das Geheimnis um Jennas Verwandlung, noch nicht gelüftet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen