21. März 2011

[Rezension] Licia Troisi - Die Feuerkämpferin. Tochter des Blutes

 Licia Troisi
Tochter des Blutes, Die Feuerkämpferin, Teil 2
Originaltitel: Leggende del Mondo Emerso 2 – Figlia del sangue
Verlag:
Heyne
Seiten: 416
Ausgabe:
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-453-26620-9
Preis: € 17,95

Inhalt:
Die Elfen stehen vor den Toren der Aufgetauchten Welt und versuchen das Land, das einst ihnen gehörte, zurückzuerobern. Und mit ihnen kommt eine heimtückische Seuche, welche die Menschen schwächt und anschließend tötet. In diesen schweren Zeiten muss sich Adhara ihrer Vergangenheit und ihrem Schicksal gleichermaßen stellen. So macht sie sich zusammen mit ihrem Erwecker und Magier, Adrass, auf den Weg zu einer längst vergessenen Bibliothek der Elfen um nach ein Heilmittel für ihre Krankheit zu suchen.

Meine Rezension:
„Tochter des Blutes“ ist der 2. Band von Licia Troisis mittlerweile dritten Trilogie „Die Feuerkämpferin“. Für Quereinsteiger dieser Reihe, aber auch für Fans der Reihe, gibt es am Anfang eine Zusammenfassung des 1. Bands „Im Bann der Wächter“. Ebenfalls gibt es, wie in den Reihen und Bänden davor, am Anfang und Ende des Buchs eine Karte der aufgetauchten Welt sowie im hinteren Teil des Buchs ein Glossar, wo der Leser die wichtigsten Orte und Charaktere nachschlagen kann.

Im Schreib- und Erzählstil ist die Autorin den anderen Bänden gegenüber treu geblieben und erzeugt mit ihrer leichten und flüssigen Art zu erzählen, eine wunderbar lebendige Welt, in die der Leser zu gerne eintaucht. Mit diesem Band ist die Spannung in der Handlung enorm gestiegen, denn es ist nicht ersichtlich, ob die aufgetauchte Welt den Angriff der Elfen überleben wird oder nicht. Einzig und allein die Szenen in der Adhara und Adrass in der Bibliothek der Elfen sind, ziehen sich etwas in die Länge und hätten gerne etwas kürzer sein können. Jedoch am Ende des Bands, als die beiden auf dem Rückweg sind, wird es wieder nervenaufreibend spannend: Adhara und Amhal treffen aufeinander und es scheint so, als ob von ihrer einstigen Liebe nicht mehr viel übrig ist.

Die Charaktere sind wie immer sehr gut ausgearbeitet und sehr tiefgründig dargestellt. Mehr denn je verstärkt die Autorin die Gefühle von Wut und Hass der Figuren und lässt diese reifen. Allen voran die Hauptprotagonistin Adhara. Sie weiss zwischenzeitlich, dass ihr Körper mit dunkler Magie von den Toten erweckt wurde und sie nun eine Sheireen ist. Sie ist somit eine Geweihte und das einzige Geschöpf, die den Marvesh, den Zerstörer, vernichten kann. Wenn dies nicht ausgerechnet ihre große Liebe wäre... Doch dann erfährt sie etwas unglaubliches: Ihr Körper, in den der Geist der Sheireen gefahren ist, besitzt auch eine Vergangenheit, der sie plötzlich gegenüber steht: Eine Mutter und einen Vater, die ihre verstorbene Tochter Elyna, sehr geliebt haben. Aber sie muss nicht nur diese Erkenntnis verdauen. Es stellt sich heraus, dass Adrass bei der Beschwörung zu ihrer Schöpfung einen Fehler gemacht hat: Ihr Körper zersetzt sich und drängt in den toten Zustand zurück, in der er einst war.

Mein Fazit:
„Tochter des Blutes“ ist der zweite Teil der Feuerkämpferin-Trilogie. Die Autorin baut in diesem Roman enorm Spannung auf, beschäftigt sich mehr mit dem Innenleben ihrer Figuren und schafft mit ihm eine wunderbare Ausgangsposition, um den 3. Band zu einem epochalen Finale zu bringen.

1 Kommentar:

  1. ich habe einen Award für dich:http://jucelesworld.blogspot.com/2011/03/mein-dritter-blog-award.html

    AntwortenLöschen