11. Februar 2011

[Rezension] Suzanne Collins - Die Tribute von Panem. Flammender Zorn

Suzanne Collins
Flammender Zorn, Die Tribute von Panem, Band3
Verlag:
Oetinger
Seiten:
432
Ausgabe:
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7891-3220-9

Zum Inhalt:
In letzter Sekunde wurde Katniss aus der Arena befreit und nach Distrikt 13 gebracht. Doch da ereilen sie grauenvolle Nachrichten, denn ihre Heimat Distrikt 12 wurde samt seiner Einwohner vom Kapitol zerstört. Nur ein paar wenige konnten fliehen und sich in Distrikt 13 in Sicherheit bringen. Unter ihnen sind auch Katniss Mutter, ihre Schwester Prim und ihr bester Freund Gale, der allerdings gerne mehr für sie sein würde. Doch Katniss Gedanken sind bei Peeta, der sich bei den Hungerspielen ohne zu zögern für sie geopfert hätte. Doch nun ist er in den Fängen des Kapitols und von Präsident Snow. Doch auch die Rebellen haben Katniss nicht uneigennützig bei sich aufgenommen. Während Peeta immer mehr auf Snows Seite gezogen wird, soll Katniss noch immer den Spotttölpel geben, der das Symbol der Rebellen geworden ist. Und diese wollen Krieg gegen das Kapitol führen. Doch kann Katniss den Plänen der Rebellen trauen? Und wird sie es schaffen Peeta aus dem Kapitol zu befreien?

Meine Meinung:
Endlich ist es soweit und Suzanne Collins Jugendbuchtrilogie „Die Tribute von Panem“ steuert auf ihr Ende zu. Nachdem ich die beiden ersten Teile „Tödliche Spiele“ und „Gefährliche Liebe“ gelesen habe, habe ich mich schon sehr auf den 3. und letzten Teil „Flammender Zorn“ gefreut. Allerdings wurde ich hier enttäuscht und finde es ist der schwächste Teil dieser Trilogie. Im allgemeinen ist es ein düsteres Buch mit grausamen Stimmungen und der Anfang las sich für mich etwas holprig. Ich hatte Probleme mich in die Geschichte reinzufinden, was entweder daran lag, dass der 2. Band etwas länger zurück liegt oder, dass ich den Anfang als langweilig empfunden habe.

Das Buch spielt nicht wie seine Vorgänger in der Arena, sondern überwiegend in Distrikt 13, sowie Distrikt 12 und dem Kapitol. Ganz ehrlich haben mir wirklich die spannenden Arena-Kämpfe gefehlt. Das Buch ist ohne sie einfach nicht dasselbe wie die Vorgänger und irgendwie hab ich das Gefühl, dass das Buch nur ein halbherziger versuch der Autorin ist irgendeine Geschichte nach dem 2. Teil noch anzuhängen und das Ende nichts anderes ist als eine große epische Schlacht zum Schluss. Auch schockiert mich die Brutalität in diesem Buch. Zwar waren die anderen Teile in gewisser Weise auch gewalttätig, aber hier findet ein richtiger Krieg mit richtigen Bomben statt. Das ist kein Vergleich zu Arenakämpfen. Das schlimme dabei ist, dass das Kapitol nicht nur gegen die Rebellen vorgeht, sondern diese ebenfalls mit und in den Krieg ziehen. Von beiden Seiten wird Tod und Zerstörung in Kauf genommen.

Spannende Szenen gibt es ein paar dank des Krieges viele, aber mir fehlte die Leidenschaft zu den vorherigen Teilen. Alleine Katniss Beziehung zu Gale und Peeta sorgt für banges Herzklopfen. Aber ansonsten war ich auch von ihrem Charakter etwas enttäuscht. Sie ist, auch verständlicher Weise, nicht mehr die, die sie in den Vorgängerteilen gewesen war. Mir hat die Kämpferin gefehlt, die verbissen in der Arena gekämpft hat und für ihre Sache eingestanden ist. Mir hätte diese Rolle als viel besser gefallen, als jene, die sie hier verkörpert. Und auch Gale ist so ein Kandidat. Er war mir immer sympathisch, aber jetzt hat es sich ins Gegenteil gekehrt. Er agiert ohne Rücksicht auf Verluste und entwickelt brutale Waffen, die nur den Zweck haben möglichst viele Menschen in den Tod zu reißen.

Nach dem Krieg, am Ende des Buchs, ging dann plötzlich alles ganz schnell. Schneller als erwartet war die Geschichte ratzfatz zu Ende und dann kam nur noch ein kleiner Epilog, der die Zukunft zeigt. Dabei habe ich noch so viele Fragen, aber ich habe eher den Eindruck, dass die Autorin keine Lust mehr hatte sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Positiv ist aber zu erwähnen, dass der Schreibstil der Autorin gewohnt spannend und ein wahrer Pageturner ist.

Mein Fazit:
Ich hatte mir von Suzanne Collins‘ drittem Teil der Panem-Reihe mehr erhofft. Für mich war es leider kein würdiger Abschluss der Trilogie. Obwohl das Buch auf seine Art und Weise gut geschrieben und spannend ist, hat es mich nicht so wie die vorherigen Teile mitgerissen. Schade.

1 Kommentar:

  1. Hey!
    *O* Oh mann ich finde dein Blog richtig gut ;)
    Okay ;) über Meinungen lässt sich streiten, das letzte Buch der Trilogie war auch das schwächste, aber ich fand das Ende sehr realistisch, also ich könnte mir gut vorstellen, dass Katniss und Peeta wirklich Menschen sind, die den Krieg überlebt haben obwohl ich es sehr bitter und traurig fand.

    Ich würde dich gerne ein mein Blog einladen.
    Hautsächlich geht es um mein Eigenes Buch „Swan“, dass ich Online veröffentliche, aber dufindest bei mir auch Bücherrezensionen, videos usw.
    Ich würde mich freuen, wenn du mal vorbeischauen könntest und vielleivht auch mal in mein Buch reinlesen würdest ;)
    http://casandrakrammer.blogspot.com/
    Ich bin noch eine blutige Anfängerin, aber ich hoffe, dir gefällt es trozdem.
    lg
    Cassy

    AntwortenLöschen