13. Oktober 2010

[Rezension] Sergej Lukianenko - Trix Solier

 Sergej Lukianenko
Trix Solier
Originaltitel: Nedotepa
Verlag:
Beltz
Seiten: 584
Ausgabe:
Gebundenes Buch
ISBN: 978-3-407-81074-8
Preis: € 17,95
Leseprobe


Trix, Erbe des Herzogtums Solier, wird Opfer eines gemeinen Putschs. Trix schwört Rache. Bloß wie? Die wilde Welt jenseits der Schlossmauern ist nichts für zarte Jünglinge. Grässliche Untote, verwirrte Feen und minderbemittelte Minotauren machen Trix das Leben schwer. Aber dann entdeckt er ein ungeahntes Talent: Ist er vielleicht zum Magier berufen? Mit neuem Mut versucht sich Trix als Retter der schönen Fürstin Tiana, die zwangsverheiratet werden soll. Dafür verspricht Tiana, ihm zu helfen, den Thron zurückzuerobern. Die beiden schmieden einen tollkühnen Plan …

Meine Rezension:

“Trix Solier” ist der neueste Jugendbuch-Roman des russischen Schriftstellers Sergej Lukianenko, der mich sehr durch sein schön gestaltetes Cover, den Klappentext aber auch durch den Untertitel „Zauberlehrling voller Fehl und Adel“ neugierig gemacht hat. Ich musste das Buch unbedingt lesen.
Die Abenteuer des Trix Solier sind in vier Abschnitte unterteilt: Wahrheit, Gewissen, Gerechtigkeit und Schluss. Doch schon nach den ersten paar Seiten steckt der Leser in einer spannenden und sehr unterhaltsamen Fantasygeschichte, die für Leser jedes Alters geeignet ist und einfach mitreist. Je weiter man in die Geschichte vordringt und den unterhaltsamen und fantasiereichen Erzählungen des Autors folgt, umso mehr entstehen die bildlichen Beschreibungen des Autors wie von selbst vor dem eigenen Auge und lassen den Leser in die wundervolle Welt des (Co-)Herzogs Trix Solier eintauchen.
Die Geschichte wurde mit soviel Charme und Humor geschrieben, dass man gar nicht anders kann als diese zu lieben und sich sofort heimisch zu fühlen. Die Welt ist so detailreich und verspielt beschrieben, wie die Handlungsorte und die Charaktere.
Man merkt sehr schnell, dass in den Protagonisten von Sergej Lukianenko sehr viel Liebe und Charme steckt. Vor allem der Hauptprotagonist Trix Solier hat es mir sehr angetan, denn er durchlebt in der Geschichte eine sehr gut dargestellte Wandlung. So muss der mutige und tapfere Trix sehr viel lernen um in der Welt außerhalb des wohl behüteten zu Hauses zu überleben und seine angekündigte Rache zu bekommen. Aber auch die Weggefährten von Trix sind sehr facettenreich dargestellt und habe ich sehr gemocht – bis auf die Blumenfee. Sie war mir als einzigster Charakter zu aufmüpfig und nervig – auch wenn ich die Idee von einer Rauschkrautsüchtigen Fee lustig finde.

Mein Fazit:
„Trix Solier“ hat mich absolut begeistert, da es ein erfrischendes und fantasievolles Werk des russischen Autors ist. Er verbindet eine wundervolle Fantasiegeschichte mit Witz und viel Ideenreichtum und ich persönlich würde mich sehr über eine Fortsetzung des Werks freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen