15. November 2010

[Rezension] Licia Troisi - Drachenschwester. Thubans Vermächtnis

 
Licia Troisi
Drachenschwester - Thubans Vermächtnis
Originaltitel: La Ragazza Drago # 1 – L’eredità di Thuban
Verlag: cbj
Seiten: 320
Ausgabe: Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-570-13970-7
Preis: € 14,99




Die 13-jährige Sofia lebt in einem Waisenhaus in Rom und kann nicht glauben was sie gerade erfahren hat. Obwohl sie eigentlich schon viel zu alt ist um auf eine Adoption zu hoffen, will ein alter Freund ihres verstorbenen Vaters sie zu adoptieren. Sie kann nicht glauben, dass Professor Georg Schlafen ihr ein neues zu Hause geben will – hat sie bisher doch nur Ablehnung und Ignoranz der anderen Heimbewohner erfahren. Doch nun hat sie in der exklusiven Villa ein eigenes Zimmer, neue Kleidung, und das Beste: Der Professor hochpersönlich unterrichtet sie. Doch das neue Leben ist ihr auf irgendeiner Weise auch unheimlich. Erst als sie bei einem Spaziergang am nahegelegenen See von einem unheimlichen Monster angegriffen wird erfährt sie von Professor Schlafen ihre eigentliche Bestimmung. Sie trägt nämlich das Erbe des mächtigen Drachen Thuban in sich. Vor mehr als 30.000 Jahren besiegte er seinen Widersacher, den Lindwurm Nidhoggr und verbannte ihn tief unter die Erde. Doch Nidhoggr bekommt nun immer mehr seine alte Stärke zurück und sinnt nach Rache. Sofia ist die einzigste die ihn besiegen kann, doch dafür muss sie Thubans Kräfte erstmal lernen zu kontrollieren und ihre eigene Angst zu überwinden.

Mit „Thubans Vermächtnis“ eröffnet Licia Troisi ihre neue Saga „Drachenschwester“, die ihren anderen Trilogien in nichts nachsteht. Im Gegensatz zu diesen Reihen, die in einer Fantasy-Welt spielen, handelt diese Geschichte in unserer realen Welt. Dafür hat sich die italienische Autorin eine ganz besondere Stadt ausgesucht: Rom. In der vorliegenden Geschichte geht es darum wie Drachen und Menschen vor langer Zeit Seite an Seite zusammen gegen die Lindwürmer, und vor allem gegen den gefährlichen Nidhoggr, gekämpft haben. Da Nidhoggr von Thuban vor vielen Jahrtausenden besiegt wurde, geriet diese glorreiche Zeit von Mensch und Drache in Vergessenheit. Doch da der Lindwurm Nidhoggr sich erneut erhebt wird er auch wieder über die Welt herfallen. Doch die Drachen haben vorgesorgt und halten sich bis zur Zeit ihres Erwachens in besonderen Menschen verborgen.
Wie immer hat Licia Troisi wunderbare Charaktere erschaffen. Unter ihnen die beiden ungleichen Freundinnen Sofia und Lidja, die beide das gleiche Schicksal teilen in dem sie das Erbe eines Drachens in sich tragen. Im Gegensatz zu der selbstsicheren und tapferen Lidja wird Sofia von Selbstzweifel und Ängsten geplagt. Dennoch ist es schön, wie die 13-jährige diese im Lauf der Geschichte überwindet und immer selbstsicherer wird. Durch die Tatsache, dass der Leser zusammen mit Sofia lernen muss was es heißt das Erbe eines Drachen in sich zu tragen ist die Geschichte sehr spannend. Man weiss nicht was als nächstes passiert und ob die beiden Hauptcharaktere den Feinden etwas entgegensetzen können. Der Schreibstil ist dabei flüssig und leicht zu lesen, während die Geschichte spannend und überaus packend ist, dass sie den Leser so schnell nicht mehr los lässt.
Wie die anderen Sagen der Autorin wurde auch diese Coverillustration wieder von Paolo Barbieri gestaltet und ist wie immer sehr gelungen, da es fablich sehr gut abgestimmt ist und ein wahrlicher Blickfang im Buchregal ist.

Mein Fazit:
„Thubans Vermächtnis“ ist ein toller neuer Auftaktband einer Trilogie der italienischen Autorin Licia Troisi, der Lust auf mehr macht. Ich bin gespannt was sie aus dem vorgegebenen Plot noch macht und welche Überraschungen sie noch parat hält. Das Buch ist absolut Zauberhaft und sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene Leser geeignet. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den nächsten Teil und ich hoffe sehr, dass uns der Verlag nicht allzu lange darauf warten lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen