28. August 2010

[Rezension] Rainer Werkwerth - Damian. Die Stadt der gefallenen Engel


Rainer Werkwerth
Damian - Die Stadt der gefallenen Engel
Verlag: Arena
Seiten: 424
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN: 978-3-401-06513-7
Preis: € 16,95



Die 17-jährige Lara aus dem kleinen Ort Rottenbach hat gerade eine schmerzende Trennung von ihrer 1. großen Liebe Ben hinter sich. Um sie auf andere Gedanken zu bringen, schickt ihre Mutter sie zu den Großeltern nach Berlin. Lara freut sich über dieses Wiedersehen und will auch gleich die Stadt erkunden, als sie eines Abends im Park von 2 Jungen angegriffen und fast vergewaltigt wird. Doch Dank der Hilfe von Damian kann sie entkommen. Lara ist dem fremden Jungen nicht nur für seine Hilfe sehr dankbar, sondern fühlt sich auch noch zu ihm hingezogen. In den folgenden Tagen trifft sie sich immer öfter mit ihm und ist endlich wieder glücklich. Doch schon bald bemerkt sie, dass Damian ein dunkles Geheimnis hütet und noch ahnt sie nicht, welche Rolle sie im Kampf von Gut gegen Böse einnimmt und welch bedeutende Rolle ihre Großeltern dabei spielen…

„Damian – Die Stadt der gefallenen Engel“ ist der erste Jugendroman von dem Autor Rainer Werkwerth und besitzt alle Voraussetzungen um junge und jung gebliebene Leser zu überzeugen. Die vorliegende Geschichte ist ein modernes Märchen, dass so wunderbar und erfrischend anders ist als die ganzen Vampir-, Werwölfe- und Hexenbücher ist, die im Moment den Markt überschwemmen.
Die Geschichte beginnt völlig normal und harmlos in Berlin. Doch hinter Deutschlands Hauptstadt verbirgt sich viel mehr: Dunkle Kreaturen. Engel, Dämonen und Satan tragen in der Welt der Menschen einen erbitterten Kampf aus. Darin eingebettet ist eine zarte Liebesgeschichte, die aber weder kitschig wirkt oder sich in den Vordergrund drängt.
Rainer Werkwerths Schreibstil ist locker und flüssig baut die Geschichte so wunderbar spannend mit vielen Facetten auf, dass sie den Leser einfach nur mitreist. Die Handlung berührt und fesselt. Zudem wurde jedes Kapitel mit einem kleinen Cliffhenger versehen, so dass man einfach nur wissen möchte wie es in der Handlung weitergeht. Man liest Seite um Seite, Kapitel um Kapitel und merkt gar nicht wie schnell die Zeit vergeht. Je näher das Finale rückt, desto mehr zieht das Lesetempo an, bis hin zum dramatischen Finale. Der Erzählstil ist modern, abwechslungsreich und unterhaltsam. Sehr gut fand ich, dass in ein paar Kapiteln auch aus Damians Sicht geschrieben wurde, was schnöde Eindimensionalität vermeidet.
Auch die Charaktere sind wunderbar gelungen. Egal ob Hauptchara, Dämon, Engel oder Mensch. Die Gefühlsregungen der Personen sind immer und zu jeder Zeit nachvollziehbar. Dies macht sie sehr real und damit auch interessant.
Lara ist ein ganz normales Mädchen, die keine Ahnung hat, welch düsteres Familiengeheimnis sie umgibt. Der Leser kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, welch Veränderung in ihr vorgeht, als sie so nach und nach dahinter kommt. Ihre Wut auf ihre Familie, die ihr so einiges verheimlicht, ist sehr überzeugend. Aber auch ihre Liebe zu Damian wird auf eine harte Probe gestellt, den er ist ein gefallener Engel und ein Sklave von Satan. Er kämpft mit sich selber und seinen eigenen Gefühlen und ist dadurch etwas undurchsichtig. Aber genau das macht diesen Charakter aus. Mal kann man ihn leiden, mal nicht. Wunderschön ist vor allem dargestellt, wie er sich seinen Dienern gegenüber als Herr gibt und dann bei Lara wieder sanft ist.
Am allermeisten hat mir jedoch der Charakter von Satan gefallen. Der hat so gar nichts mit „Hörnern auf dem Kopf“ zu tun. Vielmehr kann er sich nach Lust und Laune in jede beliebige Gestalt verwandeln. Mal ein Kind, mal eine sexy Frau. Über ihn habe ich mich köstlich amüsiert.
Das Cover wurde in Blau- und Schwarztönen gehalten. Das Nachtblau verleiht der Silhouette von Berlin eine gewisse Düsternis, die zu der vorliegenden Geschichte passt. Der absolute Hingucker ist auf jeden Fall der Schriftzug „Damian“ sowie die Flügel, die in metallic-blau gedruckt sind. 

Mein Fazit:
„Damian – Die Stadt der gefallenen Engel“ von Rainer Werkwerth ist eine düster angehauchte Fantasygeschichte die alles was eine gute Geschichte ausmacht, vereint: Spannung, Liebe und Hass. Es ist erfrischend anders als die anderen Bücher dieses Genres. Dieses Buch begeistert und ist ein atemberaubendes All-Age-Leseereignis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen