1. Mai 2010

[Rezension] Aprilynne Pike - Elfenkuss

Aprilynne Pike
Elfenkuss
Originaltitel: Wings
Verlag: cbj
Seiten: 352
Ausgabe:
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-570-13884-7
Leseprobe

Laurel kann aufgrund eines finanziellen Engpasses ihrer Eltern nicht mehr zu Hause unterrichtet werden, sondern muss wieder auf eine öffentliche Schule gehen. Gleich am ersten Schultag freundet sie sich mit dem sympathischen und selbsternannten Hobbywissenschaftler David an, mit dessen Hilfe sie sich schnell an ihren neuen Schulalltag gewöhnt… Bis ihr plötzlich eines Morgens ein seltsamer Knubbel auf dem Rücken wächst. Ihre anfängliche Angst, es könnte ein Tumor sein, weicht nach einer Woche einem entsetzlichen Staunen: Auf ihrem Rücken wächst eine Blume, die sich mit ihren Blütenblätter über ihren Rücken ausbreitet. Auch David ist mehr als ratlos. Dann stellen die beiden auch noch fest, dass Laurel kein Blut hat, nicht atmen muss und keinen Herzschlag hat. Erst der mysteriöse Tamani eröffnet ihr, dass sie eine Elfe ist, die vor vielen Jahren zu den Menschen geschickt wurde um eine besondere Aufgabe zu erfüllen…

Aprilynne Pike hat mit ihrem zauberhaften Erstlingswerk „Elfenkuss“ eine originelle und unglaublich schöne Geschichte geschrieben.
Die Coverillustration zeigt ein Mädchen-/Frauengesicht mit zwei leicht unterschiedlichen Gesichtshälften sowie einer Verzierung, die auf Elfenflügel schließen lässt. Der Buchtitel wurde im Rahmen eines Romantasy-Buchs mit Schnörkeln verziert.
Das Buch selber zeichnet sich durch einen einfachen und leicht verständlichen Schreibstil aus, welcher auf die jugendliche Zielgruppe abgestimmt ist. Dennoch kann ich das Buch allen Romantasy Fans empfehlen, auch wenn diese wie ich mit meinen 29 Jahren ein paar mehr Lenze auf dem Buckel haben. Aprilynne Pikes Erzählweise ist phänomenal, da sie weiss, wie sie den Leser mit ihrem Erzählstil, der aufkeimenden Spannung und ihrem Charadesign fesseln kann. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und genau, dass Bilder wie von selbst vor dem geistigen Auge entstehen und den Leser auf eine magische Reise mitnehmen.
Die Protagonisten in „Elfenkuss“ werden von Anfang an sehr realitätsnah beschrieben, so dass sie der Leser sehr gut im Kopf vorstellen kann und sofort eine Bindung zu den Charakteren aufbaut. So ist die Hauptprotagonistin Laurel eine sehr sympathische Persönlichkeit und man gar nicht anders kann als sie sofort ins Herz zu schließen. Selbst ihre aufbrausende Art, als ihr die Blüte auf dem Rücken wächst, macht sie sehr liebenswürdig da der Leser durch den einfühlsamen Erzählstil mit ihr mitleidet.
Dann gibt es noch David, Laurels Mitschüler, der sich vom ersten Moment an in sie verliebt hat. Es ist schön zu sehen, wie sich die beiden ineinander verlieben, sich immer mehr vertrauen und sich ganz langsam einander annähern… Gäbe es da nicht den Dritten im Bunde: Tamani. Er ist wie Laurel ein Elf und steht der Liebe von Laurel und David im Weg, denn er übt eine hohe Anziehungskraft auf sie aus und zieht sie irgendwie magisch an. Hier liegt auch mein einziger Kritikpunkt an der ganzen vorliegenden Geschichte: Ich kann die Gefühle, die zwischen Laurel und Tamani herrschen, einfach nicht nachvollziehen. Obwohl sich beide gar nicht kennen, geben sie sich wie ein Liebespaar.
Inhaltlich geht es neben dieser Dreiecksgeschichte auch um die Suche nach Laurels wahrer Identität. So kann der Leser sehr gut nachvollziehen, wie verwirrt sie ist und wie viel Angst sie hat, als ihr plötzlich von einem Tag auf den anderen eine Pflanze auf dem Rücken wächst.
Aber in dieser Geschichte geht es auch um Elfen, die komplett anders sind als jene, die wir aus Märchen oder Sagen kennen. Hier stellt sich vielmehr die Frage: Was genau sind eigentlich Elfen? Was haben sie vor? Und sind sie gut oder böse?
Als Leser wird man automatisch in diese magievolle Welt hineingezogen, die es einem sehr schwer macht, mit dem Lesen wieder aufzuhören. Da am Ende des Buchs noch ein paar Fragen offen sind, freue ich mich sehr auf den zweiten Teil dieser Geschichte. Allerdings werden die deutschen Fans noch etwas warten müssen, denn der zweite Teil „Spells“ wird erst am 04. Mai 2010 in Amerika veröffentlicht.
Mein Fazit:
„Elfenkuss“ von Aprilynne Pike ist ein wunderschöner, gefühlvoller und romantischer Fantasyroman, dessen Geschichte von der ersten Seite an verzaubert. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, dem das Genre Romantasy gefällt, egal welchen Alters er ist. Das Buch ist einfach zu lesen und lädt durch und durch zum Träumen ein. Für mich ist es ein absolutes Highlight im Jahr 2010!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen